Einen souveränen Heimsieg hat der HT 1861 Halberstadt in der Bezirksliga gegen Germania Borne II eingefahren. Nach 60 zumeist einseitigen Minuten stand es klar und deutlich 35:16 für die Gastgeber.

Halberstadt (fbo) l Die Vorzeichen des Spiels sahen nicht so gut aus. Aus unterschiedlichen Gründen fehlten dem HT gleich sieben Spieler. "Zum Glück gibt es im Verein aber Spieler wie Feider und Kunkel, wo es nur einem Telefonanruf bedarf, um auszuhelfen. Danke nochmal von uns für ihre Bereitschaft", so Trainer Olaf Feldheim. Trotz Verletzung setzte sich zudem Dörge auf die Bank, er brauchte aber nicht ins Spielgeschehen eingreifen. Zu früh waren die Fronten in diesem Vergleich geklärt.

Der HT kam gut ins Spiel und führte schnell mit 8:1. Durch aggressive Abwehrarbeit, besonders im Mittelblock wurden viele Bälle abgefangen, resultierten etliche Konter. Diese wurden durch Fröhlich und Herrmann abgeschlossen. Im Angriff führte Schwarz hervorragend Regie und setzte seine Halben Harbach und Reuner, trotz zweifacher Manndeckung, gut in Szene, wobei Kutz am Kreis die notwendigen Sperren für seine Mitspieler stellte. Borne kam mit der 6:0-Abwehr nicht zurecht und verlor spürbar die Linie. Nicht wie gewohnt brachten sie diesmal ihren Linkshänder bzw. Kreisspieler ins Spiel. Wenn dennoch ein Ball auf das Tor kam konnte sich Pesenecker auszeichnen. Somit setzte sich der HT bis zur Halbzeit mehr und mehr ab. Mit 17:6 ging es in die Pause. Schon hier waren im Grunde alle Messen gesungen.

Die zweite Halbzeit präsentierte sich als ein Spiegelbild der ersten. Trotz der jetzt vorgenommenen Spielerwechsel gab es keinen Einbruch im Angriffsspiel. Heiss und Niebuhr fügten sich nahtlos ein und trugen sich ebenfalls in die Torschützenliste ein. Beim Stande von 24:10 war das Spiel praktisch entschieden. Trotzdem ließ der HT 1861 nicht nach und immer wieder führten schnelle Angriffskombinationen zum Tor. In dieser Phase tat sich Borne II nur durch harte Fouls hervor. Dadurch schwächten sich die Gäste selber. Halberstadt hingegen zog Tor um Tor davon (27:12, 32:12).

Am Ende der Partie stand ein nie gefährdeter 35:16-Sieg zu Buche. Mit diesem Erfolg hat der HT weiterhin an Selbstvertrauen gewonnen und gezeigt, dass die A-Jugendspieler in der ersten Männermannschaft angekommen sind.

Weil Wacker Westeregeln das klar bessere Torverhältnis hat (zuletzt gab es einen 46:15-Erfolg gegen den HV Ilsenburg II), steht Halberstadt derzeit auf dem zweiten Rang. Dieses Duell steigt am 13. Dezember zuerst beim SV Wacker.

HT 1861 Halberstadt: Pesenecker, Thomas Reuner - Dörge, Fröhlich (3), Kutz (1), Kunkel, Herrmann (5), Feider (3), Harbach (9), Schwarz (4), Thorsten Reuner (6), Niebuhr (2), Heiss (2).

Bilder