Die Karateka des Vereins TKS-Wernigerode und TKS Osterwieck haben es sich nicht nehmen lassen, hautnah die Spitzensportler aus aller Welt in Deutschland zu erleben.

Wernigerode/Osterwieck (fbo) l Die Organisatoren des Deutschen Karateverbandes ließen sich etwas ganz Besonderes einfallen und schlugen eine gelungene Brücke vom Breiten- zum Leistungssport durch einen Milleniumslehrgang mit 80 namhaften Trainern aus ganz Deutschland. Mehr als 1 000 Karateka konnten so vor dem Beginn der WM drei Tage lang an bis zu zehn Trainingseinheiten täglich teilnehmen und dabei zwischen den verschiedensten Themen wählen.

Die Trainer aus Wernigerode, Thomas Wildies, Janet Stika, Karin und Tibor Hamori sowie Maik Kühnel, hatten bereits im letzten Jahr beschlossen einen Teil ihres Jahresurlaubs der WM zu widmen und mieteten sich eine Ferienwohnung in Bremen, um jeden Tag vor Ort mitzuerleben. Viele interessante neue Trainingsideen werden in Zukunft auch in das Kinder- und Erwachsenentraining im heimischen Verein einfließen. Für Tibor und Maik bleibt die Prüfung zur nächsten Graduierung bei diesem riesigen Event garantiert in positiver Erinnerung.

Ab 5.November traten dann fast 1 000 Athleten aus 116 Nationen bei der 22. Weltmeisterschaft im Karate in den Wettstreit um den Titel in den verschiedenen Kategorien im einzig weltweit anerkannten Karate-Verband, der WKF. Äußerst spannende Duelle lieferten sich die Topsportler in insgesamt 16 Kategorien und vom Formenlauf Kata bis zum Kumite-Team, dem Freikampf konnten durchweg nur faire Wettstreite beobachtet werden. Die Finalbegegnungen am Wochenende schlossen das lange WM-Spektakel ab und der Jubel der über 10 000 Zuschauer für das deutsche Team klingt den extra angereisten TKS-Sportlern aus Wernigerode noch lange im Ohr. Wir sind sehr stolz auf den mehr als verdient gewonnenen Weltmeistertitel der Damen im Kata-Team, die drei Vizemeistertitel im Kata-Einzel der Herren, Kumite Damen -50 kg und im Kumite-Team der Herren sowie drei Bronzemedaillen im Kata-Einzel der Damen, Kumite Damen -55 kg und Kumite Herren -75 kg der Deutschen Nationalmannschaft.

Jüngster Zuschauer des Harzer Vereins war übrigens Lea-Tabea Saatze, die die WM-Tickets zu ihrem neunten Geburtstag am Final-Sonntag von ihren Eltern geschenkt bekam.