Oberhof (bkr) l Ein Trainingslehrgang des Deutschen Behindertensportverbandes hat vom 7. bis 9. November in Oberhof stattgefunden. Auf Einladung der Bundestrainerinnen Sandra Heinichen (Verantwortliche für die Sportler mit geistiger Behinderung) und Marion Peters (Verantwortliche für die Sportler mit körperlicher Behinderung) fand erstmals ein solcher Lehrgang der Menschen mit geistiger Behinderung zusammen mit Menschen mit einer körperlichen Behinderung statt.

30 Athleten (Kaderathleten, sowie Mitglieder der Nationalmannschaft), deren Trainer und Betreuer sowie Physiotherapeuten kamen zusammen, um sich an drei Tagen im AWO Sano Ferienzentrum in lockerer Atmosphäre näher kennenzulernen und die Trainings- und Wettkampfplanung 2015 zu besprechen.

Nach ihren guten Leistungen und Erfolgen in den vergangenen zwei Jahre waren auch Lukas Froese und Nils Hermann vom VfB Germania Halberstadt von der integrativen Trainingsgruppe Schwalenberg gemeinsam mit Betreuer Rüdiger Fischer und Heimtrainer Ditmar Schwalenberg in Oberhof dabei. War zunächst schönstes Novemberwetter auf dem Weg nach Oberhof, änderte sich dies nach der Durchfahrt des Rennsteig- tunnels (7,9 km lang) schlagartig. Die Temperaturen fielen auf knapp über null Grad und eine dicke Nebelsuppe hatte alles eingehüllt. Und so blieb es das gesamte Wochenende.

Nach dem Beziehen der Zimmer und dem gemeinsamen Abendbrot folgte das Kennenlernen. Im Anschluss ging es dann noch zum gemeinsamen Bobfahren unter Flutlicht. Dabei fanden in einem Luftkissenbob zehn Mann Platz und es wurde bei der Fahrt auf der Oberhofer Bobbahn eine Geschwindigkeit von 70 bis 80 km/h erreicht.

Der nächste Tag begann mit der Besichtigung der Sportanlagen in Oberhof, unter anderem wurden die neue Skihalle und das Biathlonstadion erkundet. Dort konnte sich jeder einmal beim Schießen mit einem Biathlongewehr versuchen. 15 Schuss hieß es auf die großen und kleinen Scheiben abzufeuern, wobei alle erstaunt waren, wie weit entfernt doch 50 Meter sein können, wenn man auf einmal auf recht kleine Scheiben zielen soll. Am Nachmittag standen dann 120 Minuten Training auf dem Plan. Sechs Athleten mit geistiger Behinderung trainierten gemeinsam unter Anleitung der Bundestrainerin Sandra Heinichen und als Belohnung für das fleißige Training ließ man den Abend beim gemeinsamen Bowling ausklingen.

Sonntag hieß es nach dem Frühstück antreten zum Check bei den Physiotherapeuten und zum Abschlussgespräch. Nach dem Mittagessen ging es dann schon wieder Richtung Heimat. Aus Oberhof konnten alle Sportler, Trainer und Betreuer viel Wissenswertes mitnehmen, der Lehrgang hat jedem viel Spaß gemacht und Lukas Froese und Nils Hermann haben einige neue Freunde gefunden.