Im Landespokalwett- bewerb haben die A-Junioren vom Regionalligisten VfB Germania Halberstadt den Sprung in das Viertelfinale geschafft. Beim VfB Sangerhausen setzten sich die Germanen mit 3:0 durch.

Sangerhausen l Der Regional- ligist aus Halberstadt war beim Verbandsligisten favorisiert, doch da der Pokal bekanntlich seine eigenen Gesetze hat, nahmen die H alberstädter das Spiel ernst und waren weit davon entfernt, den Vierten der Verbandsliga Süd zu unterschätzen.

Mit einer offensiven Taktik versuchten sie den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen und ihn beim eigenen Aufbauspiel zu stören. Dem Gastgeber gehörten jedoch die ersten zehn Minuten des Spiels und Germania-Keeper Fabian Guderitz war gefordert, die Anfangsnervosität seiner Vorderleute auszugleichen. Nach etwa einer Viertelstunde stabilisierten sich die Vorharzer und nahmen das Zepter in die Hand. Jonas Krause hatte die erste Chance, verpasste aber die Eingabe von Florian Roggenbuck. Wenig später prüfte Krause den Heimkeeper, der den Schuss an die Latte lenkte. Den darauf folgenden Eckball köpfte Schröder knapp über das Tor. Auch Maximilian Krumnow hätte den Führungstreffer erzielen können, doch auch sein Schuss aus der zweiten Reihe verfehlte das Tor um wenige Zentimeter. Germanias Powerplay hatte erst in der 34. Spielminute Erfolg. Eine gut getimte Flanke von Roggenbuck fand in Rouven Blecker ihren Abnehmer, der stieg freistehend vor dem Sangerhäuser Tor am höchsten und netzte zum 0:1 ein. Weitere Chancen blieben ungenutzt, so dass es mit der knappen Gästeführung in die Pause ging.

Auch in der zweiten Hälfte machte Germania Druck, Sangerhausen schlug dagegen weite Pässe in die Spitze, die aber alle vom seit langer Zeit sehr stabil spielenden Innenverteidiger Laurin Kreß und der Germania-Defensive entschärft wurden. Nachdem auch zwei sehr gute Einschussmöglichkeiten von Krumnow nichts einbrachten (49.), war Kapitän Schröder im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zum 0:2 (59.). Danach blieben die Germanen weiter in der Offensive. Bei einem Freistoß von Roggenbuck war dann in der 72. Minute Felix Kanter zur Stelle und netzte zum 0:3 ein. Kurz vor dem Schlusspfiff vergab Blecker das 0:4, als er freistehend aus Nahdistanz den Ball über den gegnerischen Torhüter und das Tor hob. So blieb es beim 0:3 für die Vorharzer, die damit in das Viertelfinale einzogen.

VfB Germania Halberstadt: Guderitz - Kanter, Kreß, Schröder, Gruhle (Krämer), Krumnow (Feldmar), Roggenbuck, Kasten, Felgentreff (Wegner), Krause (Biewendt), Blecker.