Wernigerode (hbu) l Die Damen vom Harzer SV Wernigerode haben nach den Niederlagen gegen Dessau und Staßfurt mit einem knappen 8:6-Sieg beim bisherigen Tabellenzweiten SSV Ahlsdorf in die Erfolgsspur zurück gefunden. Dabei sah es zunächst gar nicht nach einem Erfolg der Harzerinnen aus, weil Hopstock/Zander-Spott als erstes Doppel in vier und Fricke/Sack als zweites in fünf Sätzen verloren.

Als zum Auftakt der ersten Einzelrunde Karin Fricke Ahlsdorfs Spitzenspielerin Lena Reckziegel eine glatte Drei-Satz-Niederlage beibrachte und auch Grit Hopstock mit Jessica Naumann wenig Mühe hatte, war der 2:2-Ausgleich erkämpft. Beim Gleichstand blieb es auch nach der Niederlage von Silvia Sack gegen Sandra Hahn und dem Sieg von Cosima Zander-Spott gegen Tina Schlotter.

Im zweiten Durchgang teilten sich beiden Teams die Punkte. Hier standen Drei-Satz Siegen von Hopstock, die Reckziegel mit ihren Aufschlägen an den Rand der Verzweiflung brachte, sowie Zander-Spott, die Hahn problemlos abfertigte, Vier-Satz-Niederlagen von Fricke gegen Naumann und Sack gegen Schlotter gegenüber.

Die Schlussrunde war an Spannung kaum zu überbieten. Zunächst war es wiederum Hopstock, die Hahn nicht die Spur einer Chance ließ, während am Nachbartisch Zander-Spott ihr Team mit einem Sieg gegen die zusehends verunsicherte Reckziegel mit 7:5 in Führung brachte. Nachdem Sack ihre dritte Niederlage kassierte und Karin Fricke im letzten Einzel über Schlotter in einem spannenden Fünf-Satz-Krimi die Oberhand behielt, war der knappe Sieg gegen die junge, aber sehr enttäuschte Ahlsdorfer Mannschaft perfekt und der zweite Tabellenplatz zurück erobert.

HSV Wernigerode: Hopstock (3), Fricke (2), Zander-Spott (3), Sack.