Halberstadt (fbo) l Vor wenigen Tagen wurden die Hallenlandesmeisterschaften der Altersklassen Herren 30+, 40+ und Damen 30+ im FSZ Halberstadt ausgetragen.

Erstmals wurde im getrennten Modus gespielt. Vorher hatte es jeweils eine Meisterschaft im Einzel, und eine für die Doppel gegeben. Der TC Rot-Weiß Halberstadt richtete die Veranstaltung im Auftrag des Tennisverbandes von Sachsen-Anhalt (TSA) aus. 49 Aktive aus 23 Vereinen kämpften auf den vier Plätzen drei Tage lang (abends teilweise bis 23 Uhr) um die Finaleinzüge. Mit dem SV Lok Blankenburg, dem Blankenburger Tennis-Club, dem TC Wernigerode und dem TC Rot-Weiß waren vier Vereine aus der unmittelbaren Umgebung vertreten. Es wurden insgesamt sechs Wettbewerbe gespielt.

Bei den Herren ab 40 setzte sich Thomas Rall vom TC Rot-Weiß Dessau gegen Guido Knoche (TC Wernigerode) mit 6:3, 6:4 durch. Im Halbfinale hatte Dr. Sönke Dreier (TC Rot-Weiß Halberstadt) zuvor nur knapp gegen Rall mit 6:7, 5:7 verloren.

Bei den Herren ab 30 war der Zeitzer Christian Möhrke, er spielt für den 1. TC Magdeburg in der Regionalliga, im Finale gegen Stephan Sterzig (SV Lok Blankenburg) 6:4 und 6:2-Sieger. Sterzig hat sich zuvor im Halbfinale gegen Christian Günther (Blankenburger TC) mit 6:2, 3:6, 11:9 im Champions Tie Break durchgesetzt.

Die Damenkonkurrenz war eine Angelegenheit der (Rand-)Magdeburgerinnen. Es siegte Katja Krebs vom Biederitzer TC gegen Katrin Holz (USC Magdeburg) glatt mit 6:0, 6:0. Krebs wird in der DTB-Rangliste zwischen Postion 30 und 40 geführt. Sie war haushoch überlegen und als Favoritin gestartet. Der überzeugende Erfolg kam dennoch überraschend, weil auch ihre Gegnerin in der Rangliste des DTB geführt wird.

In der Herren B-Konkurrenz (AK 30) siegte Stefan Voss vom Halleschen TC Peißnitz mit 6:3, 6:2 gegen Thomas Hasselmann (TC Oschersleben).

Die Verliererrunde, hier sind diejenigen aktiv, die in der ersten Runde ausgeschieden sind, entschied der Blankenburger Elmar Kannenberg (BTC) im Finale mit 3:6, 6:2, 11:9 gegen Heiko Böhler (1. TC Trinum) für sich. Neben den Einzel- gab es auch die Doppelkonkurrenzen. Bei den Herren siegten Sterzig/Möhrke mit 6:4, 6:4 gegen Knoche/Dr. Dreier.

Bei den Damen war das Duo Holz/Sulimma mit 6:3, 7:5 gegen die Zeitzer Kombination Preß/Fürtig das Maß aller Dinge. Aus dem Harzkreis war hier keiner aktiv. Die Turnierleitung lag in Händen von Patrick Grothe (Vizepräsident des TSA), Uwe Beckmann und Dr. Jörg Behrenroth (beide TC Rot-Weiß), für die Organisation war Derk Bartel vom FSZ verantwortlich. Grothe informierte: "Die anderen Konkurrenzen ab 50 starten dann im Februar an gleicher Stelle. Wir haben das geteilt, weil vier Felder zu wenig sind." Es gibt nur eine 5-Feld-Halle in Sachsen-Anhalt. Eine Meisterschaft mit allen Konkurrenzen am Stück ist in zwei oder drei Tagen nicht durchführbar.

Das Fazit gehörte Dr. Behrenroth: "Es waren gut organisierte Meisterschaften auf spielerisch starkem Niveau, es gab einige interessante Paarungen."