Halberstadt (fbo) l Nach der knappen Niederlage in der Vorwoche in Biederitz empfing die Frauenmannschaft des HT 1861 am Sonntag die Mannschaft vom SV Langenweddingen. Die Gäste hatten ihr Heimspiel am letzten Wochenende gegen Ilsenburg mit 29:21 gewonnen. Entsprechend gewarnt, aber auch hochmotiviert an die Leistungen des Auswärtsspieles anzuschließen, gingen die HT- Frauen in das Spiel.

In der Anfangsphase dominierten beide Abwehrreihen das Geschehen. Den ersten Treffer der Partie erzielte Katharina Jantzen nach gut fünf Spielminuten. Noch einmal Jantzen und Josephine Sawall legten nach und die HT-Frauen führten mit 3:0. In den nächsten Minuten kämpften sich die Gäste in das Spiel und konnten in der 17. Spielminute zum 5:5 ausgleichen. Es folgte die stärkste Phase der HT-Frauen. Die Abwehr verteidigte entschlossen und setzte den Angriff der Gäste unter Druck. In dieser Phase war Torhüterin Maria Nehrkorn kaum zu überwinden und parierte gleich zwei Siebenmeter in Folge. Durch ein sehr temporeiches Umschaltspiel konnten sich die Halberstädterinnen durch Tore von Sarah Möller, Andrea Fröhlich und Josephine Sawall bis zur 27. Spielminute auf 10:6 absetzen. Durch technische Fehler in den Schlussminuten der ersten Halbzeit verkürzten die Gäste bis zur Pause auf 10:8.

Die Gäste, die in Halberstadt unbedingt gewinnen wollten, begannen die zweite Halbzeit sehr konzentriert. Schnell glichen sie zum 10:10 aus. Bis zum 13:13 (40.) konnte sich keine Mannschaft absetzen. Im Halberstädter Angriff fehlte nun ein wenig Druck auf das Tor. Diese Schwächephase wurde konsequent genutzt und die Gäste erarbeiteten sich eine Zwei-Tore Führung (14:16). In der Auszeit appellierte HT- Trainer Denis Schmid an die Moral und das Selbstvertrauen seiner Mannschaft. Diese Worte zeigten Wirkung und Heike Kayser sowie Katharina Jantzen übernahmen die Verantwortung und glichen zum 16:16 aus. Die Schlussminuten waren bei wechselnder Führung außerordentlich spannend. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff waren die HT-Spielerinnen im Ballbesitz und hatten eine letzte Wurfchance. Der Ball fand den Weg aber nicht in das Langenweddinger Tor, so dass sich beide Mannschaften leistungsgerecht 20:20 trennten.

HT-Trainer Denis Schmid zog folgendes Fazit: "Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft und hätte ihr das Siegtor wirklich gegönnt. Besonders freue ich mich darüber, dass wir nach einem Rückstand wieder zurückgekommen sind. Auch das spricht für unsere erfreuliche Entwicklung. Langenweddingen ist eine leistungsstarke Mannschaft, aber wir haben mit Geschlossenheit und Kampfgeist dagegengehalten. Unsere Abwehr war die Grundlage, im Angriff haben besonders Josephine Sawall mit sechs Treffern und Katharina Jantzen mit acht Treffern für Gefahr gesorgt."

Im Kalenderjahr 2014 hat der HT noch zwei Punktspiele. Das Auswärtsspiel am Wochenende gegen Salzland wird sehr schwer, das Heimspiel am 13. Dezember gegen Oschersleben soll unbedingt gewonnen werden.

HT 1861 Halberstadt: Nehrkorn, Loß - Mona, Sawall (6), Fröhlich (3), Behrens, Konitzer (1), Möller (1), Jantzen (8), Kayser (1), Kühne, Argiriou, Kaufmann.