Wernigerode (ige) l Mit einem am Ende hochverdienten 3:1-Erfolg über Eintracht Derenburg hat Germania Wernigerode zum Harzoberliga-Spitzenreiter SC Heudeber aufgeschlossen.

Die Zuschauer sahen zumeist Einbahnstraßenfußball in Richtung des Gästetores. Schon nach zwei Minuten zeigte der gut leitende Schiedsrichter Rainer Schäl wegen ines taktischen Fouls die erste Gelbe Karte. Den Freistoß von Arthur Anschiz verlängerte Philipp Reichelt per Kop ins Tor, doch der Treffer zählte wegen Abseits nicht. Die Germania spielte weiter nach vorn, die Konterversuche der Eintracht über Marcel Hinze wurden frühzeitig unterbunden. Den Wernigerödern fehlte im Angriffsspiel noch die nötige Präzison. Eine Flanke von Oliver Dolch war für Lars Herlemann etwas zu hoch (15.), ein Schuss von Christopher Seil strich am langen Pfosten vorbei (18.).

In der 27. Minute leitete Tobias Abel mit einer Einzelleistung die erste gefährliche Aktion der Gäste ein. Seine Hereingabe aus spitzem Winkel vollendete Sven Hillen zum überraschenden 0:1. Fast im Gegenzug die Chance zum Ausgleich, Anschiz verpasste eine Flanke per Kopf knapp. Kurz darauf wurde Lars Herlemann von Marco Raue in Szene gesetzt, doch Gästekeeper Sascha Seil parierte per Fußabwehr. Bei der nächsten Möglichkeit zielte Oliver Dolch etwas zu hoch. Auch die Eintracht hatte vor der Pause durch Marcel Hinze und Martin Hillen noch zwei Chancen.

Nach Wiederanpfiff bot sich das gleiche Bild, Germania war bemüht, gegen tief stehende Derenburger den Bann zu brechen. Anschiz hatte nach Herlemann-Zuspiel die Großchance, doch die Eintracht-Abwehr rettete für ihren bereits geschlagenen Keeper. In der 55. Minute wurden die Offensivbemühungen dann belohnt, nach Diagonalball von Christopher Seil zog A-Junior Oliver Dolch trocken zum 1:1 ab. Nur zwei Minuten später die Führung, als Arthur Anschiz mit tollem Pass aus dem Fußgelenk die Derenburger Abseitsfalle aushebelte und Daniel Michaelis den Keeper umkurvte und einschob.

Derenburg öffnete nun etwas die Abwehr, doch die Angriffsbemühungen blieben zu harmlos. Dolch (66.), Raue (79.) sowie Michaelis und Anschiz (81.) verpassten gegen Keeper Sascha Seil die Entscheidung, auch sein Gegenüber Philip Sänger war gegen Nico Hillen (73.) und Marcel Hinze (74.) auf dem Posten. Nach einem Konter machte Fabian Zeidler in der Nachspielzeit alles klar.

Torfolge: 0:1 Sven Hillen (27.), 1:1 Oliver Dolch (55.), 2:1 Daniel Michaelis (57.), 3:1 Fabian Zeidler (90.+1); Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg); Zuschauer: 47.