Das "verflixte siebte Jahr" ist für die Bohle-Kegler des KSC Ilsenburg ein überaus erfolgreiches. In der mittlerweile siebenjährigen Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga Süd/Ost steht das Team um Mannschaftsleiter Martin Bollmann erstmals an der Tabellenspitze.

Ilsenburg l Allerdings täuscht das aktuelle Tabellenbild etwas über die tatsächliche Ausgangslage hinweg, da die Ilsenburger zwei Heimspiele mehr ausgetragen haben, als die heißesten Titelkandidaten Hertha BSC Berlin und NKC 72 Berlin. In einer "+/-Wertung" (siehe Infokasten), die die Heim- und Auswärtsspiele berücksichtigt, führen die beiden Teams aus der Bundeshauptstadt das Klassement mit klarem Vorsprung an. Ungeachtet dessen können die Ilsenburger in ihrer bisher stärksten Saison über die Jahreswende von der Tabellenspitze grüßen.

KSC Ilsenburg - TuS Lübeck 5328:5252 (47:31, 3:0). Obwohl die Nordlichter im Tabellenkeller angesiedelt sind, war es für die Ilsenburger wie erwartet der schwerere Gegner in den beiden Heimspielen. Die Lübecker kamen bereits in den letzten Jahren sehr gut mit der Ilsenburger Bahn im Eichholz zurecht und boten auch diesmal sehr gut Paroli. Erschwerend kam für die Gastgeber hinzu, dass mit Mathias Metzdorf einer der Leistungsträger ausfiel. Er hatte sich zwei Tage vor dem Spiel bei Glatteis den Arm gebrochen.

Unbeeindruckt legten Christian König und Horst Bläß in der Startachse starke Ergebnisse vor und nahmen den Lübeckern 31 Holz ab. Horst Bläß erzielte dabei mit 902 Holz die Tagesbestleistung. Im Mittelabschnitt lieferte Fabian Langer als Ersatzmann aus der Zweiten mit 883 Holz eine sehr gute Vorstellung. Zusammen mit Oliver Angerstein baute er den Vorsprung um weitere 56 Holz aus.

Der Gesamtsieg war damit schon fast sicher, doch die Entscheidung über den Zusatzpunkt sollte sich bis zur letzten Kugel hinziehen. Die Lübecker hatten mit Matthias Hübner ihren besten Spieler aufgeboten, mit 899 Holz spielte er das zweitbeste Ergebnis des Tages. Auf Ilsenburger Seite überzeugte Marcel Gleffe mit 886 Holz, parallel lieferten sich Ilsenburgs Volker Ludwig und der Lübecker Lars Boller ein packendes Duell um den Zusatzpunkt. Am Ende behielt Ludwig mit einem Holz die Oberhand und sicherte damit den noch fehlenden Einzelwertungspunkt zum glatten 3:0-Sieg.

KSC Ilsenburg: König (897), Bläß (902), F. Langer (883), Angerstein (879), Gleffe (886), Ludwig (881).

KSC Ilsenburg - SV Binde 5355:5250 (3:0, 49:29). Im Sachsen-Anhalt-Derby legte Christian König gleich zu Beginn sehr gute 902 Holz auf die Bahn, während Oliver Angerstein mit 867 Holz unter seinen Möglichkeiten blieb. Die Altmärker hatten ihre diesmal stärksten Akteure in der Startachse platziert, Alf Schernikau (891) und Jochen Neubauer (897) spielten eine Führung von 19 Holz heraus. Doch diese war schon im Mittelabschnitt dahin, ein starker Adrian Imm und Horst Bläß, der mit 907 Holz erneut Tagesbestleistung spielte, nahmen ihren Kontrahenten 82 Holz ab. Auch die Schlussachse war eine deutliche Angelegenheit, Marcel Gleffe und Volker Ludwig beherrschten ihre Gegner mit sehr guten 904 bzw. 891 Holz. Somit stand am Ende ein Vorsprung von 105 Holz zu Buche, auch der wichtige Zusatzpunkt geriet bei einer Bilanz von 49:29-Einzelwertungspunkten nicht ernsthaft in Gefahr.

KSC Ilsenburg: König (902), Angerstein (867), Imm (884), Bläß (907), Gleffe (904), Ludwig (891).