Elbingerode (ige) l Zum letzten Hinrundenspiel der 2. Regionalliga Ost reisen die Bodfeld Baskets heute erneut in die Bundeshauptstadt. Um 18.30 Uhr werden die Oberharzer vom SV Empor Berlin erwartet.

Gegen den SV Empor müssen sich die Oberharzer die Jacke der Favoritenrolle wohl anziehen, ob sie wollen oder nicht. Bei einem Blick auf die Tabelle fällt diese Aussage wohl nicht schwer, allerdings ist Vorsicht geboten. Die Berliner könnten ebenso gut auf Rang vier stehen, sind im dicht gestaffelten Tabellenmittelfeld nur aufgrund der Vergleichs-Regelungen im Basketball (bei Punktgleichheit) auf dem achten Platz.

Die Spiele der Berliner gehen im Schnitt mit unter einem Punkt aus, damit stellt der SV Empor das ausgeglichenste Team der Liga. Auf die leichte Schulter wird das Spiel im Oberharz keiner nehmen. Die Mannen um Coach Schäfer haben im Topspiel gegen den Tiergarten ISC zu spüren bekommen, was passieren kann, wenn die Konznetration nicht über 40 Minuten hochgehalten wird. Ein 30-Punkte-Vorspung wurde verspielt, die BBO konnten das Ruder aber noch einmal herumreißen.

"Keiner der Spieler wird das Spiel als Selbstläufer ansehen, dafür haben wir gesorgt! Auswärts ist es immer schwer, vor allem in dieser Liga, wo anscheinend fast jedes Team bei einem gute Tag jeden Gegner schlagen kann. Trotzdem fahren wir als klarer Favorit nach Berlin und der Rolle wollen wir gerecht werden. Das sind wir unseren Fans einfach schuldig", so BBO-Coach Christian Schäfer vor der Partie.

Gleich im Anschluss an das Spiel werden sich vier Spieler der Bodfeld Baskets in den Flieger setzen, um Weihnachten mit ihren Familien zu feiern. Und das nach Möglichkeit als ungeschlagener Herbstmeister.