Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg schwimmt in der Fußball-Landesklasse, Staffel III, weiterhin auf der Erfolgswelle. Mit 3:2 (1:0) setzte sich der Spitzenreiter auch am Sonnabend im letzten Spiel des Jahres beim Blankenburger FV durch.

Blankenburg (mak) l So ist das eben, wenn man den Platz an der Sonne inne hat. Man fühlt sich verantwortlich. Für alles. Einbahnstraßen-Fußball im letzten Spiel des Jahres? Aus Sicht des Tabellenersten war dies am Sonnabend wohl kein würdiger Abschluss für eine herausragende Hinrunde.

Die Gäste boten ihren mitgereisten Fans zunächst ansehnlichen Kombinationsfußball, der in einer 3:0-Führung mündete, ehe dann auch der Liebhaber dramatischer Schlussphasen auf seine Kosten kam. Das volle Repertoire eben. Doch wie es sich für das derzeit beste Team der Staffel gehört, standen Spannung und Resultat am Ende in einem vertretbaren Verhältnis zueinander. Mit dem 3:2-Derbysieg feierte der FSV seinen 13. Punktspielsieg in Folge und überwintert nun mit fünf Punkten Vorsprung auf Rang eins der Tabelle.

Bereits den Anstoß der Hausherren fingen die Ilsenburger ab. So hatte Steven Boas nach acht Sekunden die Führung auf dem Fuß, zielte aber knapp am rechten Pfosten vorbei. Beide Teams brauchten einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Dawid Mateusz Grittner prüfte Daniel Robinson aus der Distanz (15.), auf der anderen Seite bedeutete ein Kopfball von Lehmann nach einem Freistoß keine Torgefahr (16.).

In der Folgezeit hatten die Gäste mehr vom Spiel und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten. Per Freistoß sorgte Dawid Lozinski dann für den ersten Torjubel und brachte die Gäste verdient mit 1:0 in Führung (20.). Mit weiteren guten Chancen ausgestattet, hätten die Gäste bereits vor der Pause für die Entscheidung sorgen können. Doch wieder einmal war es Robinson, der die Blankenburger mit Glanztaten vor einem größeren Rückstand bewahrte. Als Sebastian Fabich sein vermeintliches 13. Saisontor erzielte, entschied der Unparteiische auf Abseits (44.).

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst keine Anzeichen für eine spannende Schlussphase vorhanden. Boas verwertete einen Pass von Andy Hentschel zum 2:0 (46.), ehe Pascal Dreher nach Vorarbeit von Nils Maneke mühelos zum 3:0 vollendete (51.).

Nachdem Maneke und Boas erneut gegen Robinson gescheitert waren (53.), zeigten die Hausherren Moral und profitierten von Nachlässigkeiten in der FSV-Defensive. Vor allem Sebastian Lehmann trieb seinen Teamkollegen immer wieder an. Der Lohn: Der 1:3-Anschlusstreffer durch Philipp Brüser. Nach 80 Minuten drang Lozinski auf der Gegenseite in den Strafraum ein und wurde unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß schoss Artur Galeza über das Gehäuse. Das rächte sich im direkten Gegenzug, als Toni Neumann stärkere Nerven bewies und ebenfalls vom Elfmeterpunkt das 2:3 aus Sicht der Blankenburger markierte (82.). Der Schlusspunkt, denn: Auf die Dosierung kommt es an.

Blankenburger FV: Robinson - Schwarzenberg, Matznick, Krause, Neudek, Friedrichs (81. Schmidt), Pinta (50. Leventyüz), Brüser, Lehmann, John (60. Weidner), Neumann;

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Schimkat - Galeza, Reuß, Hentschel, Grittner, Maneke, Lozinski, Treziak, Fabich, Dreher (87. Salajka), Boas;

Torfolge: 0:1 Dawid Mateusz Lozinski (20.), 0:2 Steven Boas (46.), Pascal 0:3 Dreher (51.), 1:3 Philipp Brüser (56.), 2:3 Toni Neumann (82., EM); Schiedsrichter: David Kawitzke (Rhoden); Zuschauer: 96.