Thale (ige) l Beim Hallen Masters der B-Juniorenfußballer hat sich der große Favorit VfB Germania Halberstadt den Titel und den damit verbundenen Startplatz bei den Landesmeisterschaften gesichert. Wie schon in der Vorsaison kam es im Endspiel zu einem vereinsinternen Duell, in dem sich der Verbandsliga-Spitzenreiter gegen die eigene Zweite aus der Landesliga durchsetzte.

Das Endrundenturnier in der Thalenser Mehrzweckhalle begann sehr unglücklich, bereits im zweiten Spiel brach sich der Schwanebecker Torhüter Till Breitenbach die Elle und Speiche seines linken Arms. Er wurde sofort operiert und ist bereits auf dem Wege der Besserung. Insgesamt verlief das Turnier mit einer Zeitstrafe sehr fair, woran die beiden Schiedsrichter René Meinold und Werner Knödel mit tadellosen Leistungen ihren Anteil hatte.

Die favorisierte Mannschaft des VfB Germania Halberstadt musste in der Vorrundenstaffel 1 mit dem zweiten Platz Vorlieb nehmen, im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg unterlagen die Kreisstädter dem Kreisligisten SG Harz (Ilsenburg) mit 2:3. Durch diese Niederlage gingen die Halberstädter allerdings einem vereinsinternen Duell im Halbfinale aus dem Wege. Denn auch die Germania-Reserve kam in der Vorrundengruppe 2 nicht über den zweiten Platz hinaus, auch hier sicherte sich mit dem frisch gekürten Hallen-Kreismeister Blau-Weiß Schwanebeck ein Kreisligist den Staffelsieg.

Im Halbfinale wurden die beiden Halberstädter dann aber ihrer Favoritenrolle gerecht. Die zweite Germania-Vertretung kämpfte sich gegen die SG Harz (Ilsenburg) zu einem knappen 2:1-Sieg, die erste VfB-Elf gab den Schwanebeckern mit 3:0 das Nachsehen. In den folgenden Platzierungsspielen schloss Landesligist Blankenburger FV das enttäuschende Turnier nach einer 3:4-Niederlage gegen die SG Langenstein/Derenburg als Letzter ab. Auch Verbandsligist Quedlinburger SV dürfte trotz des spektakulären 9:5-Sieges im Spiel um Platz fünf gegen Concordia Harzgerode mit dem Abschneiden kaum zufrieden gewesen sein.

Im kleinen Finale gab es eine Neuauflage vom Endspiel der Hallen-Kreismeisterschaft, wie schon in der Vorwoche behielt Blau-Weiß Schwanebeck gegen die SG Harz (Ilsenburg) die Oberhand (3:1). Im Finale waren dann die Halberstädter Teams unter sich. Die Verbandsliga-Elf wurde ihre Favoritenrolle gerecht und besiegte die eigene Reserve mit 4:1.

Bei der Siegerehrung wurden die drei Erstplatzierten mit Medaillen geehrt, der beste Torschütze kam aus den Reihen der SG Harz (Ilsenburg). Michel Wagenführ erzielte acht Treffer. Ein großes Lob erhielt Gastgeber SV Stahl Thale, die Übungsleiter des Vereins organisierten die Endrunde reibungslos und hinterließen damit sehr zufriedenen Gäste.

VfB Germania Halberstadt: Klötzer - Köhler, Kahmann, Hähre, Goksch, Bamberg, Meißner, Frye, Seelhorst, Schulz; Trainer: Marcel Zeißig, Dennis Riewold.