Traditionell beschließt die Läuferschar in Halberstadt das Sportjahr mit dem Karpfenlauf. Auch in diesem Jahr war die Beteiligung am letzten Sonnabend dabei ausgesprochen positiv.

Halberstadt (fbo) l Beim 37. Karpfenlauf wurden insgesamt 103 Karpfen an 433 Losbesitzer verteilt. Den letzten Karpfen gewann ein US-Amerikaner aus dem Bundesstaat Minnesota, der zur Zeit in Derenburg bei seiner ehemaligen Gastfamilie Urlaub macht.

Der 37. Karpfenlauf fand in diesem Jahr am "dritten Weihnachtsfeiertag" statt. Es kamen weit mehr als nur 433 Teilnehmer in das Halberstädter Friedensstadion. Nicht jeder wollte einen Karpfen gewinnen, aber an der Veranstaltung teilnehmen und der Karpfen-Verlosungs-Zeremonie beiwohnen - das schon.

Mit viel Spaß brachte Lothar Ahrens, Leiter der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt, die Karpfen an das Kind, an die Frau oder an den Mann. Bevor der letzte Karpfen verlost wurde, bedankte er sich bei den Sponsoren, bei den fleißigen Helfern der Laufgruppe und besonders bei den Mitarbeitern des Friedensstadions, "die uns in gewohnter Weise Platz und Räumlichkeiten zur Verfügung stellten."

Den letzten Karpfen gewann schließlich ein internationaler Gast, der vor vielen Jahren als Austauschschüler in Niedersachsen bei einer Familie zu Gast war. Diese Familie ist zwischenzeitlich nach Derenburg gezogen. Der US-Amerikaner Bill Field machte sich in diesem Jahr wieder zum Besuch nach Deutschland auf, und das, obwohl er derzeit in Moskau berufstätig ist. Gemeinsam mit Jürgen Krebs aus Derenburg nahm er am Karpfenlauf teil und freute sich ganz besonders über einen traditionellen deutschen Karpfen.

Trotz der gefühlt eisigen Minusgrade - aber ohne Schnee, Glätte und Wind - war das wandern und Laufen in den Spiegelsbergen möglich. Die Teilnehmerschar kam aus Halberstadt, der näheren Umgebung, aus Thale, aus Aschersleben, aus Niedersachsen und eben auch aus Nordamerika. Lothar Ahrens und Michael Schubert von der AOK Halberstadt schickten die Läuferschar mit den Worten "auf die Karpfen, fertig, los!" in die Spiegelsberge.

Nach getaner Bewegung und Rückkehr ins Friedensstadion wurden alle Aktiven mit Pfannkuchen, geschmierten Schmalzschnitten sowie mit Tee, Glühwein, Süßigkeiten und Stollen begrüßt.

Medien verhelfen zu großer Resonanz

Lothar Ahrens freute sich ausgesprochen über die große Resonanz: "Die vielen Veröffentlichungen zum Karpfenlauf in der Presse und der Bericht im Vorfeld im Radio trugen mit dazu bei, dass so viele den Weg ins Friedensstadion fanden." Er vergaß aber auch nicht, die Unterstützer zu nennen. "Ein solch sportliches Event wäre ohne zuverlässige Sponsoren nicht möglich. Ein besonderes Dankeschön geht darum an Edeka Bienek, an die Teichwirtschaft Veckenstedt und an die AOK Halberstadt." Unterstützung erhielt die Laufgruppe auch von der Harzsparkasse und der Sparda-Bank Halberstadt.

Als Streckenärztin fungierte Frau Dr. Lorenz, die aber glücklicherweise nicht beruflich gebraucht wurde. Somit konnte sie wie alle anderen Teilnehmer die rund 45-Minuten-Strecke walkend durch die Berge im eigenen Tempo zurücklegen.

Das Schlusswort gehört Lothar Ahrens vom Veranstalter MSV Eintracht: "Wir wünschen allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen ein gesundes neues Jahr. Bleiben Sie auch 2015 beweglich!"

Die nächste Veranstaltungen der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt ist nun zunächst der Frühlingslauf am Sonnabend, 7. März 2015. Im weiteren Jahresverlauf folgen der 23. Lauf über den Gläsernen Mönch am 12. September und selbstverständlich als Jahresabschluss auch wieder der Karpfenlauf, dann zum 38. Mal.

Bilder