Die Handballfrauen des HV Ilsenburg haben das Kreisderby gegen den HT 1861 Halberstadt mit 27:21 gewonnen. Mit diesem Sieg schoben sich die Schützlinge von Trainer Uwe Schmegner auf den siebten Tabellenplatz vor und sind wieder die Nummer eins im Harzkreis.

Ilsenburg l Trotz des bislang eher durchwachsenen Saisonverlaufes gingen die Ilsenburgerinnen favorisiert in die Begegnung und wurden dieser Rolle mit einem ungefährdetem Heimerfolg auch gerecht.

Zwar warfen die HT-Frauen den ersten Treffer der Partie, doch der HV Ilsenburg übernahm schnell die Führung und sollte diese im weiteren Verlauf auch nicht mehr abgeben. Claudia Gasz und Tina Hoffmann zeigten sich zu Beginn treffsicher und brachten damit Sicherheit ins Spiel. Allerdings versäumten es die Harzerinnen, in der ersten Halbzeit bereits die Vorentscheidung herbei zu führen. Immer wieder führte die mangelnde Abstimmung in der Abwehr dazu, dass die Gäste zu einfachen Torerfolgen kamen und zur Pausensirene bei einem Spielstand von 14:10 zumindest in Schlagdistanz blieben. Kurz vor der Pause kassierten die Ilsestädterinnen eine Zeitstrafe, die die Hoffnung der Halberstädterinnen weiter verstärkte.

Daher zeigte sich Trainer Uwe Schmegner zur Halbzeit auch nur bedingt zufrieden: "Es war spürbar, dass wir aufgrund der Weihnachtszeit und der kaum verfügbaren Halle fast drei Wochen nicht trainieren konnten. Da müssen wir uns deutlich steigern und vor allem konzentrierter werden."

Zur zweiten Halbzeit, die zunehmend härter geführt wurde, kamen die Ilsestädterinnen konzentriert und entschlossen aus der Kabine und bauten den Vorsprung gleich zu Beginn trotz Unterzahl auf 18:10 aus. In dieser Phase gelangen Carolin Gille wichtige Tore aus dem Rückraum. Auch Anne Walther konnte nun immer wieder die Deckungslücken nutzen und erfolgreich abschließen.

Die Gäste versuchten weiter mit Kampf und zeitweise auch viel Härte zu beeindrucken und suchten dabei immer wieder den Abschluss über den Kreis oder durch die Mitte. Hier arbeitete die HVI-Deckung aber deutlich konzentrierter und bot kaum Lücken. Allerdings waren immer wieder Leichtsinnsfehler zu verzeichnen, die ein deutlicheres Ergebnis verhinderten und damit Halberstadt im Spiel hielten. Trotzdem konnte die Heimmannschaft, wenn erforderlich, immer wieder ihre Vorteile in puncto Schnelligkeit und Kondition nutzen und bis zwei Minuten vor Schluss auf 27:19 davon ziehen.

"Gegen einen kampfstarken Gegner haben wir verdient gewonnen. Natürlich ist aufgrund des derzeit nicht optimalen Saisonverlaufes teilweise nicht genügend Sicherheit und Selbstbewusssein in unserem Spiel, aber hier befinden wir uns auf dem richtigen Weg", analysierte Uwe Schmegner nach dem Spiel "Wenn überhaupt, kann man kritisieren, dass wir in einigen Situationen nicht konsequent genug unser Tempospiel beibehalten haben und auf den Torerfolg gespielt haben", fügte der HVI-Coach hinzu.

HV Ilsenburg: Meyer, Groero Linares - Gasz (4), Hoffmann (6), Greife (2), Großmann (3), Gille (4), Bauer (2), Blum (1), Klie, Walther (5), Abel;

HT 1861 Halberstadt: Loß, Zabel - Sawall (3), Fröhlich (1), Konitzer (3), Möller (2), Münnich (1), Jantzen (7), Neumann (1), Kayser (3), Stachowiak, Kaufmann;

Zeitstrafen: HV Ilsenburg 3 - HT Halberstadt 1; Siebenmeter: HV Ilsenburg 2/2 - HT Halberstadt 2/2.