Halberstadt (fbo) l In Chemnitz wurden die Mitteldeutschen Meisterschaften (MDM) der Jugendlichen U16 bis U20 durchgeführt. Hunderte Sportler aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen suchten ihre Titelträger. Mit am Start waren Aktive vom VfB Germania.

Nach einem kräftigen Frühstück hieß es für Trainer Steffen Fricke und seine Athleten Catharina Bartsch und Konstantin Rust Flagge zeigen und Leistung bringen. Leicht angeschlagen (Erkältung) ging es für Rust zum 60-m-Hürdenlauf. Zweiter in seinem Lauf und mit Bestleistung von 8:32 s lief er souverän ins Finale. Den Endlauf verpasste Bartsch wenige Minuten später nur knapp, dennoch verbesserte sie ihre Bestleistung auf sehr gute 9:37 s und war sichtlich erfreut.

Konstantin Rust blieb nicht viel Zeit zum Erholen: Direkt nach dem Lauf ging es zur Weitsprungkonkurrenz. Als Bester seiner Altersklasse in Deutschland ging es für ihn nur um Gold. Der ärgste Konkurrent aus Dresden legte direkt im dritten Versuch mit 7,10 m und Bestleistung vor. Konstantin zeigte tolle Sprünge, hatte aber Probleme mit der Landung und verschenkte dabei Zentimeter. Mit 6,89 m war er dicht dran. Es wurde beinahe dramatisch: So riss ein Schnürsenkel bei Rust - Trainer Fricke "opferte" seinen und reparierte in Windeseile. Sein Schützling motivierte sich nochmal und verlängerte den Anlauf. Nicht optimal, aber gut auf dem Brett, sprang er deutlich höher ab und kam ebenfalls auf tolle 7,10 m. Der Dresdner war aber Sieger, aufgrund seiner zweiten besseren Weite. Trainer Fricke zeigte sich zufrieden: "Das war ein spannender und fairer Wettkampf auf höchstem Niveau in der Altersklasse U18."

Dann hieß es Schuhwechsel und ab in den Startblock. Nach anfänglicher Unruhe kam Rust gut aus den Blöcken und war gleichauf mit dem führenden Läufer. Hürde drei entpuppte sich als Stolperfalle, Rust kam ins Straucheln und fiel auf Platz sechs zurück (8:65 s). Dennoch war der Wettkampf eine Bestätigung seiner Entwicklung und machte Lust auf mehr. Seine Weitsprungbestleistung von 7,30 m bedeutet aktuell die Norm für die U18 WM in Kolumbien und Beitritt ins Nationalteam. Konstantin muss diese Leistung in der Freiluftsaison bestätigen. Abteilungsleiter Kay Felchner versprach alles, um solch eine Leistung zu fördern.

Bartsch wurde noch gute Sechste in der Dreisprungkonkurrenz. 11,06 m reichten nicht zur erhofften Medaille und so waren es nur wenige Zentimeter bis zum Podest. Sie sprang konstant um die elf Meter, einen Ausrutscher nach vorn gelang ihr dennoch nicht.