Halberstadt (fbo) l Mit einem 82:95 mussten sich die Basketballer des SV Martineum Halberstadt der zweiten Mannschaft des USC Magdeburg geschlagen geben. Mit einer desolaten Vorstellung im ersten Viertel verspielten die Martineer bereits früh die Chance auf einen Sieg.

Die Gastgeber waren von Anfang an aggressiv in der Verteidigung und konnten ihre Ballgewinne durch schnelles Umschaltspiel in einfache Punkte ummünzen. Den Halberstädtern gelang in der Offensive zu wenig, der Korb schien wie vernagelt, selbst einfachste Korbleger wollten nicht gelingen. Auf der Gegenseite schien der USC das Wurfglück gepachtet zu haben, denn schwierigste Würfe fanden ihr Ziel. Nach den ersten zehn Minuten stand ein 28:5 auf der Anzeigetafel. Das zweite Viertel gestaltete sich ausgeglichener, die Offensive des SVM lief nun etwas besser und in der Verteidigung wurde beherzter zugepackt, auch wenn das zu einer hohen Foulbelastung führte. Dennoch gelang es nicht den Rückstand merklich zu verkürzen, die konstant hohe Trefferquote der Gastgeber verhinderte eine Aufholjagd. Mit immer noch 22 Punkten Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Das dritte Viertel verlief ähnlich wie das zweite: Beide Mannschaft punkteten konstant, auch wenn auf Grund der vielen Unterbrechungen durch Fouls und Diskussionen mit den Schiedsrichtern kein Spielfluss aufkommen wollte. In den Schluss Abschnitt ging es beim Stand von 74:54. Die Martineer steckten nicht auf. Noch einmal wurden die letzten Kräfte mobilisiert. Durch einige erzwungene Ballverluste konnte der SVM den Rückstand im Schlussabschnitt verkürzen, als drei Minuten vor Ende der Vorsprung der Magdeburger auf neun Punkte geschmolzen war, reagierte der USC-Trainer mit einer Auszeit, um seiner jungen Mannschaft die Nervosität zu nehmen. Damit endete damit auch die Aufholjagd der Gäste und als wenig später der SVM auf Grund der Foulbelastung nur noch in Unterzahl weiterspielen konnte, war die Niederlage besiegelt. Dies war die zweite Niederlage in Folge für den SVM. Während die Niederlage am vorletzten Spieltag gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SV Weißenfels noch absehbar war, ist der Punktverlust gegen die Magdeburger ein herber Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsplätze in die Oberliga.

Schon am Sonntag gibt es die Möglichkeit, sich wieder im rechten Licht zu präsentieren. Mit dem Nachholspiel gegen den MTV Wittenberg trifft der SVM erneut auf einen unberechenbaren Gegner. Anwurf ist um 14 Uhr im Martineum.

SV Martineum: J. Langer (23), Schwarz (20), Meier (16), Schulze-Janzing (9), A. Langer (8), Walter (3), Fenner (2), Göhler (1).