Wernigerode (ige) l Die Tennis-Oldies des TC Wernigerode sind in der Winterrunde weiter auf Erfolgskurs. Auch im vierten Spiel der Landesliga verließen die Herren 60+ um Mannschaftsleiter Matthias Schmidt als klarer Sieger den Court.

Im ersten Auswärtsspiel der Hallensaison wurde die stark eingeschätzte Mannschaft des USV Halle überaschend deutlich mit 5:1 besiegt. Alle eingesetzten Spieler überzeugten sowohl im Einzel als auch im Doppel mit starken Leistungen. Rolf-Jürgen Brunotte, Matthias Schmidt und Jürgen Stenzel besiegten dabei mit Ingo Hansmann, Reiner Glettner und Gerhard Dittrich Spieler der Deutschen Rangliste. Dabei überraschte besonders der 7:5, 6:1-Erfolg von Jürgen Stenzel gegen den sechs Leistungsklassen höher eingestuften Routinier Gerhard Dittrich.

Im ersten Spiel des Jahres 2015 ging es daheim gegen die bisher ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft des TC Sandanger Halle II. Nach spannenden Partien konnten die Wernigeröder erneut einen deutlichen 5:1-Sieg einfahren. Der TC Wernigerode gewann alle vier Einzelpartien, wobei Rolf-Jürgen Brunotte, Matthias Schmidt, Gerd Annemüller und Achim Stallmann mit konzentrierten Leistungen überzeugten. Verblüffend war dabei der Sieg des erstmals eingesetzten Achim Stallmann. Im entscheidenden Match-Tiebreak behielt er die Nerven und sicherte den Wernigerödern damit noch vor den abschließenden Doppeln den Mannschaftserfolg.

Vor dem letzten Punktspiel beim Biederitzer TC (21. Februar) ist den Wernigerödern der Staffelsieg nicht mehr zu nehmen. Das Finale um den Landesmeistertitel der Winterrunde wird nach Abschluss der Gruppenspiele gegen den Sieger der Süd-Staffel ausgetragen.

TC Wernigerode (gg. USV Halle): Brunotte (1,5), Schmidt (1,5), Annemüller (0,5), Stenzel (1,5);

TC Wernigerode (gg. Sananger Halle II): Brunotte (1,5), Schmidt (1), Annemüller (1,5), Stallmann (1), Stenzel.

Tabellenstand:

1.TC Wernigerode421:38:0

2.Biederitzer TC416:86:2

3.TC Sandanger Halle II413:115:3

4.USV Halle37:112:4

5.Magdeb. TV "Einheit"36:121:5

6.SV Lok Blankenburg43:210:8