Ein gelungenes Jubiläum hat am Sonntag der WSV Benneckenstein gefeiert. Zum 25. Mal organisierte der Wintersportverein den Internationalen Oberharzer Grenzlanglauf, mit über 60 Teilnehmern stieß das Traditionsrennen zumindest bei den Aktiven auf eine sehr gute Resonanz.

Benneckenstein l Während die Beteiligung der Skilangläufer den Veranstalter zufrieden stellte, hielt sich das Zuschauerinteresse in Grenzen. Gerade von den Einheimischen hatte sich das Organisationsteam um Wettkampfchef Friedrich Hecht und Peter Klein eine größere Resonanz erhofft. Ein Grund für die geringen Besucherzahlen könnten die Witterungsverhältnisse gewesen sein, der kalte Wind bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt im Start- und Zielbereich auf dem Rappenberg forderte den Zuschauern und Helfern einiges ab.

Bei den Aktiven dürfte die Betriebstemperatur schnell angestiegen sein, das Profil der 13-km-Schleife war streckenweise sehr anspruchsvoll. Während die ersten Sieger nach einer Runde die Ziellinie überquerten, hatten die Starter den langen Kantens die Strecke ein zweites Mal zu absolvieren. An der Reihenfolge im 26-km-Rennen änderte sich an der Spitze jedoch nichts, denn bereits zur Mitte des Rennens führte Thomas Kühlmann vom NSV Wernigerode das Feld an. Er baute seinen bis dahin noch hauchdünnen Vorsprung auf Mario Kurde vom Harzer Ski-Team bei einer Siegerzeit von 1:24:37 h auf knapp über eine Minute aus. Thomas Hedderich vom Hüttenröder SV folgte mit weiteren 3:04 min Rückstand auf dem Bronzerang. Ein starkes Rennen zeigte auch Lokalmatador Marcel Holland, der 1:31:31 h als Fünfter ins Ziel kam.

Jenny Engelmann gewinnt Frauenkonkurrenz mit über neun Minuten Vorsprung

Bei den Damen bejubelten die Benneckensteiner den Sieg einer Einheimischen: Jenny Engelmann (1:42:03 h) hatte im Ziel einen riesigen Vorsprung von über neun Minuten auf die Magdeburgerin Antonia Schulz, die wiederum sogar mehr als 22 Minuten vor der Drittplatzierten Silvana Friedrich, ebenfalls aus Magdeburg, ins Ziel einlief.

Auch auf der 13-km-Strecke standen zwei Harzer ganz oben auf dem Siegerpodest. Als schnellster Starter überquerte Jean-Michel Fräsdorf vom Skiverein Hasselfelde den Zielstrich. In einer Siegerzeit von 46:04 min verwies der Jugendliche in der männlichen Konkurrenz Jens Deicke vom WSV Elbingerode (47:13 min) und Jens Müller vom TSV Leuna (50:08 min) auf die Medaillenränge. Auch im Klassement der weiblichen Starterinnen war eine Jugendliche ganz vorn. Inga Metz vom Ski-Klub Oker lief mit der starken Siegerzeit von 48:11 min ins Ziel. Auf den Plätzen folgten zwei Skilangläuferinnen aus dem Harzkreis: Kim-Sophia Hahne vom gastgebenden WSV Benneckenstein lief in 52:04 min auf Rang zwei, Dritte wurde Josephine Ziemba vom Skiverein Hasselfelde in 56:40 min.

Beeindruckend war der Start der jüngsten Benneckensteiner: Mit nur sieben Jahren meisterte Deaken Holland die 13-km-Strecke in einer Zeit von 1:07:37 h. Jüngstes Mädchen war seine Schwester Melina (Jahrgang 2005), die nach 1:05:31 h als Achte des weiblichen Klassements ins Ziel lief.

 

Bilder