Die Biathlon-Talente aus dem Harzkreis haben beim Deutschlandpokal erneut für Furore gesorgt. Gleich viermal standen die Ostharzer beim Wettkampf am Oberhofer Grenzadler ganz oben auf dem Siegerpodest.

Hasselfelde l Nur drei Wochen nach dem letzten Wettkampf in Oberhof trafen sich die deutschlandweit besten Biathleten aus dem Jugend- und Juniorenbereich erneut am Grenzadler. Und wiederum ging es um wichtige Punkte für den DSV-Deutschlandpokal. Auf alle Athleten wartete ein kräfteraubendes Wochenende, mit zwei Sprint- und einem Verfolgungsrennen standen gleich drei Wettkämpfe auf dem Veranstaltungsplan. Neben dem gefürchteten Birkstieg hatten die Biathleten - bis auf den Sprint am Sonnabend - auch mit sehr wechselhaften Wetterbedingungen zu kämpfen.

Danilo Riethmüller scheint diese Strecke offensichtlich besonders gut zu liegen, mit drei Tagessiegen avancierte er zum überragenden Athleten des Wochenendes. Der Hasselfelder, der seit 2012 das Sportinternat in Clausthal-Zellerfeld besucht, war am Freitag beim Sprint unter Staffelbedingungen (drei Nachlader pro Schießeinheit) schnellster Starter und ließ seine Konkurrenz nach fehlerfreiem Schießen mit einem Vorsprung von 1:23 min deutlich hinter sich.

Der zweite Sprint wurde tags darauf ohne Nachlader und bei herrlichem Sonnenschein ausgetragen. Auch hier ließ der Hasselfelder nichts anbrennen und gewann trotz vier Schießfehlern am Ende souverän mit 52 Sekunden Vorsprung. Der abschließende Verfolgungswettkampf am Sonntag wurde bei schwierigsten Wetterbedingungen zu einem reinen Lotteriespiel am Schießstand. Auch hier erwies sich Danilo Riethmüller bei neun Schießfehlern als stärkster Läufer seiner Altersklasse und machte mit 32 Sekunden Vorsprung seinen dritten Tagessieg perfekt.

Auch die Elbingeröderin Stephanie Jesse bestätigte im Rennen der Jugend II (Altersklasse 17/18) ihre ansteigende Form in beeindruckender Manier. Mit einer starken Lauf- und fehlerfreien Schießleistung gewann sie den ersten Sprintwettkampf über 7,5 km. Tags darauf knüpfte sie mit einem dritten Platz an den starken Auftritt an. Ein vierter Platz in der Verfolgung, verbunden mit der zwischenzeitlichen Übernahme des roten Trikots der Gesamtführenden im DSV-Deutschlandpokal, rundeten das super Wochenende der Elbingeröderin ab.

Rundum zufrieden dürfte auch die Benzingeröderin Vanessa Köllner mit ihrem Abschneiden gewesen sein. In der Altersklasse 16 weiblich lief sie am Sonnabend auf einen herausragenden zweiten Platz und bestätigte mit Platz vier im Verfolger ihre ansteigende Form im Laufen und Schießen. Auch die zweite Elbingeröderin, Franziska Werl, nahm in der weiblichen Jugend 17 mit guten Platzierungen im Mittelfeld des Klassements teil.

Der nächste Wettkampf um den DSV-Deutschlandpokal findet vom 20. bis 22. Februar in Altenberg (Erzgebirge) statt, auch hier wollen die Harzer Biathlon-Talente beim Sprint und Verfolgungsrennen wieder ganz vorn mitmischen.