Braunlage (ige) l Bei den Harzmeisterschaften in Braunlage haben die Skispringer des Ski-Klubs Wernigerode ihre Wettkampfserie fortgesetzt. Trotz kleiner Starterfelder sammelten die Harzer wieder wichtige Erfahrungen auf Schnee.

Da nicht nur in der Harzregion an diesem Wochenende ein Wettkampf im Skispringen auf dem Plan stand, sondern auch in vielen anderen Skigebieten, meldete sich nur ein kleines Teilnehmerfeld an. Aufgrund von Krankheitsfällen und Lehrgängen schrumpfte dieses noch einmal zusammen. Der Wintersportverein Braunlage machte dennoch das Beste daraus und funktionierte den Wettkampf in ein Training unter Wettkampfbedingungen um. Dank Musik, guter Laune, herrlichem Wetter, vorzüglicher Versorgung und einer gelungenen Moderation mit Beantwortung von Zuschauerfragen wurde der Tag für Springer und Zuschauer sehr interessant.

Der Ski-Klub Wernigerode reiste mit den Geschwistern Frieder und Henrike Stoor, Anakin Neubarth, John Pierre Palmer und Robin Kirchhoff unter Leitung von Trainer Mike Neubarth an. Da sich dieser Winter, wie schon der letzte, sehr schneearm zeigt, konnten somit alle Athleten viel Erfahrungen auf dem weißen Untergrund sammeln. Anakin Neubarth sprang beim Training auf der K 14-Schanze bereits zwei Tage zuvor mit 16,5 Metern einen neuen inoffiziellen Schanzenrekord. Im Wettkampf am Sonnabend zeigte er sich erneut in Topform und kann nun mit viel Zuversicht und gesteigertem Selbstvertrauen in die kommenden Wettkämpfe starten.

Wer über das Skispringen und weiteren sportlichen Aktivitäten des Vereins mehr erfahren möchte, kann sich auf der Webseite des Skiklubs www.skiklub-wernigerode.de näher informieren.