Torlos haben sich der SV Darlingerode/Drübeck und FSV Drohndorf-Mehringen im Aufsteigerduell der Fußball-Landesklasse, Staffel 3, getrennt. Für die Gastgeber ging es mit diesem Remis in der Tabelle immerhin gleich um zwei Plätze oben.

Darlingerode l Die Zuschauer sahen ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Gastgeber bereits nach drei Spielminuten die erste hochkarätige Chance hatten. Franz Lüderitz verpasste das Leder nach einem Querpass von Mateusz Rogacki nur knapp. Nur wenig später hatten auch die Gäste ihre erste Tormöglichkeit, doch der FSV-Angreifer verfehlte freistehend vor Darlingerodes Keeper Daniel Gülzow das Tor.

Danach war wieder der Gastgeber, bei dem Winter-Neuzugang Marco Wiese (von Einheit Wernigerode) sein Debüt in der Startelf gab, an der Reihe. Erst hatte Mateusz Rogacki eine gute Freistoßchance (20.), nur zwei Minuten später landete eine abgefälschte Flanke von Franz Lüderitz an der Querlatte. Auch der FSV Drohndorf-Mehringen versteckte sich nicht. Ein stark getretener Freistoß landete nach 36 Minuten an der Latte des Darlingeröder Tores, kurze Zeit später verfehlten die Gäste mit einem Kopfball nur knapp die Führung.

Im zweiten Spielabschnitt war das Spiel dann überwiegend vom Kampf geprägt, spielerisch lief bei beiden Mannschaften nicht mehr viel zusammen. Das Schiedsrichter-Gespann um Tim Heyer war in zahlreichen kniffligen Szenen gefordert, erledigte seine Aufgabe aber sehr ordentlich. Auch Torchancen waren im Verlauf der zweiten Halbzeit absolute Mangelware. Erst in den letzten beiden Minuten wurde es vor beiden Toren noch einmal richtig brenzlig. Zunächst war Darlingerodes Schlussmann Daniel Gülzow nach einem Eckball des FSV Drohndorf-Mehringen zur Stelle. Die größere Chance auf den Siegtreffer hatte kurz vor Abpfiff der Partie die Heimelf. Der eingewechselte A-Jugendliche Lukas Pätznik scheiterte am Drohndorfer Keeper Christian Groß und somit blieb es beim schließlich beim leistungsgerechten Unentschieden.

Alles in allem hatten sich beide Mannschaften diesen Punkt mit viel Kampfgeist erkämpft und dabei letztlich auch das nötige Quäntchen Glück, dass dem jeweiligen Gegnerteam nicht noch den "Lucky Punsh" setzte.

SV Darlingerode/Drübeck: Gülzow - Jungermann, Heindorf, Dierks, Wienert, Wiese, Schenk, Türk (75. Pätznik), Rogacki (71. Kohlmann), Rehse, Lüderitz;

Tore: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Tim Heyer (Halberstadt); Zuschauer: 96.