Ein rundum positives Fazit haben die Organisatoren der diesjährigen Stadtmeisterschaften gezogen: Die Resonanz war sehr gut, die Leistungen stimmten einmal mehr optimistisch und der Ablauf war sehr entspannt.

Halberstadt (fbo) l Am vergangenen Sonnabend "enterten" die Wassersportler der Domstadt das Sealand vom Freizeit- und Sportzentrum Halberstadt. Grund: Die Stadtmeister 2015 sollten ermittelt werden. Es ging um insgesamt 26 Titel, mit 27 wurde am Ende sogar einer mehr vergeben, da im Jahrgang 1997 und älter männlich zwei Titel vergeben wurden.

Schon vor dem Start hatte Conni Heymer Lob übrig. "Das Sealand wurde uns als Ausrichter (Halberstädter SV/d.Red.) vom Freizeit- und Sportzentrum kostenlos zur Verfügung gestellt. Das ist nicht selbstverständlich. Dank gilt auch der ÖSA-Vertretung Frank Grüning, die die Pokale gestiftet hat."

164 Kinder starteten in den einzelnen Jahrgängen - geschwommen wurden ab dem Jahrgang 2009 je drei Einzelwettbewerbe, die entsprechend ihrer Ergebnisse bepunktet wurden.

Und so konnten sich am Ende der Schwimmclub Martini mit Greta Wolf (Jahrgang 2006), der Tauchsportclub mit Atilla Fridrich (1999) und die Wasserwacht mit Lea Knobbe (2009) über je einen Titel freuen. Die DLRG Halberstadt holte vier Stadtmeistertitel: Emily Seile (2005), Aaron Ochmann (2004), Martin Schmidt und Christoph Eckert (beide 1997 und älter). "Gastgeber" Halberstädter SV trumpfte jedoch richtig auf. Am Ende stellte der HSV 20 Stadtmeister. Das waren namentlich Georgina Meldau, Leonie Kopf, Johanna Wozny, Sharleen Kaufmann, Wiebke Knakowski, Lena Siewert, Michelle Heinemann, Neele Henrich, Annabell Lübke, Pia Lysann Ebeling, Johann Eggert, Laurenz Rudolph, Ansgar Friedrich, Til Streubel, Luke Jordan, Michael Henze, David Dietrich, Robin Zschiesche, Pascal Kalide und Carl-Anton Dalljo.

Heymer unterstrich die stressfreie und lockere Atmosphäre im Sealand, bei der die Veranstaltung über die Bühne ging. "Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern und den Platzierten. Danke dem Kampfgericht, den Protokollverantwortlichen, den Trainern, den vielen Eltern und allen anderen, die die Kinder anfeuerten, bejubelten und Trost spendeten."