Hötensleben (hsc/mak) l Spätestens seit Sonnabend dürfte klar sein, dass die Landesklasse-Teams des SV Hötensleben und SV Darlingerode/Drübeck ein Motto vereint: Wir machen keine halben Sachen. Durften sich die Harzer in der Hinrunde beim 7:0-Heimsieg noch in Sachen Torabschluss üben, war am Wochenende Rollentausch angesagt - zum Leidwesen des Trainergespanns Patrick Oppermann/Mike Knobelsdorf. In Hötensleben setzte es eine deutliche 0:5 (0:1)-Pleite für den SV Darlingerode/Drübeck.

Gastgeber vergeben zahlreiche Großchancen

Es war von Beginn an eine sehr intensiv geführte Begegnung. Die erste gute Chance zum Führungstreffer für Hötensleben vergab Michael Peine. Die Torraumsituationen häuften sich vor dem Gästetor, aber die Chancenverwertung ließ aus Sicht der Hausherren einige Wünsche offen. Auf der Gegenseite konnte auch Franz Lüderitz den Ball aus aussichtsreicher Position nicht im Tor unterbringen.

Kittel belohnt sein Team mit dem Führungstreffer

Die Gastgeber produzierten weitere Chancen. So scheiterte Kevin Riedl vor dem Tor und auch Dustin Kremling traf nur den Pfosten. So dauerte es bis zur 38. Minutel, ehe Sebastian Kittel den überfälligen Führungstreffer für die Gastgeber markierte - 1:0.

Auch nach dem Wiederanpfiff konnten die Harzer im Angriff nur wenig überzeugen. Immer wieder war es die Elf von Trainer Peter Strauss, die die Vorentscheidung suchte und schließlich auch erzwang. Seine Mannen gestalteten das Spiel noch dominanter und zeigten guten Kombinationsfußball.

Nach einer starken Einzelaktion traf Ricardo Winkler nur den Querbalken, doch eine Minute später machte es Kremling besser und traf zum 2:0 (48.).

Doppel-Torschützen schrauben Ergebnis hoch

Erneut Kittel und Kremling sorgten mit ihrem jeweiligen zweiten Treffer für das 4:0 (68., 77.), ehe Winkler seine gute Leistung mit dem Treffer zum 5:0 krönte (83.).

Mit 21 Punkten hat der SV Darlingerode/Drübeck zwar einen guten Vorsprung von 14 Zählern zur Abstiegszone. Ein Sieg am kommenden Sonnabend gegen die ZLG Atzendorf ist dennoch Pflicht, will man den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht verlieren.

SV Darlingerode/Drübeck: Gülzow - Türk, Heindorf, Dierks, Wienert, Lüderitz, Wiese, Preiß (52. Annemüller), Rogacki, Rehse, Kohlmann (70. Kurtz)

Torfolge: 1:0 Kittel (38.), 2:0 Kremling (48.), 3:0 Kittel (68.), 4:0 Kremling (77.), 5:0 Winkler (83.); SR: Schulz (Blankenburg); Zuschauer: 114