Die Athleten des Halberstädter Schwimmvereins haben bei der Internationalen Master-Schwimm-Gala Medaillen gleich in Serie gewonnen. Das anvisierte Gold bei den Staffeln blieb durch einen Zwischenfall aber aus.

Halberstadt (sku) l Der MTV Goslar hat auch in diesem Jahr wieder zur Internationalen Master-Schwimm-Gala in den Aquantic Schwimmpark im Osterfeld eingeladen. Insgesamt hatten sich 46 Mannschaften mit 215 Teilnehmern für die Wettkämpfe angemeldet. Allein aus Niedersachen waren 17 Vereine am Start. Aus Sachsen-Anhalt waren acht Schwimmvereinigungen der Einladung gefolgt. Der Halberstädter Schwimmverein konnte krankheitsbedingt aber nur eine unvollständige Mannschaft aufstellen. Von den Damen und Herren wurden bei den 26 verschiedenen Wettkämpfen 702 Einzelstarts und 87 Staffeln geschwommen.

Gisela Eichner (AK 75) ging in drei Einzelrennen an den Start. Über 50 Meter Freistil, 50 m Rücken und 50 m Brust schwamm sie jeweils auf Platz eins und holte sich die Gold-Medaille. Damit war sie von den Startern des HSV die erfolgreichste Teilnehmerin. Thomas Meyer (AK 50) war für vier Einzelstarts gemeldet. Über 50 m Rücken holte er sich mit Rang zwei die Silber-Medaille. In den Disziplinen Schmetterling und Brust gewann er jeweils Bronze. Im Freistilwettkampf schaffte er es auf Position fünf. Hanns Osterloh (AK 75) war der älteste Teilnehmer aus den Reihen des HSV und hatte für zwei Disziplinen bei den Einzelstarts gemeldet. Über 50 m Brust erreichte er den vierten Platz und über 50 m Freistil kam er als Sechster ins Ziel. Robert Meyer (AK 20) besetzte vier Disziplinen. Über 100 m Brust und 100 m Lagen gewann er jeweils Silber. Beim Wettkampf über 50 m Freistil reichte es am Ende zum bronzenen Rang. Über 50 m Schmetterling kam er auf den undankbaren vierten Platz. Der Drittplatzierte hatte nur um 19 Hundertstel früher angeschlagen.

Während es bei den Einzelstarts viele Erfolge zu feiern gab, waren die zwei gemeldeten Staffeln über 4 x 50 m Lagen und 4 x 50 m Freistil das große Problem. Durch den krankheitsbedingten Ausfall einer Schwimmerin, konnten beide Staffeln nicht antreten. Die drei anwesenden Teilnehmer, Gisela Eichner, Hanns Osterloh und Thomas Meyer, mussten tatenlos zusehen, wie ihre berechtigten Chancen auf jeweils Gold vergingen. In ihrer Gesamtaltersklasse von 240 Jahre und älter, wären sie konkurrenzlos angetreten.

Trotz dieses Missgeschicks erreichte Gisela Eichner in der Mannschaftswertung bei den Damen von den angetretenen 46 Mannschaften den 16. Platz. Die drei Herren landeten in der Mannschaftswertung auf Rang 15. Neben vielen tollen Leistungen gab es auch zwei neue Rekorde. In der Staffel über 4 x 50 m Freistil schwamm die Mannschaft des SSV Leutsch der AK 320 mit einer Zeit von 2:43,74 einen neuen Deutschen- und Europa-Rekord. In der Mixed-Staffel über 4 x 50 m Lagen der AK 320 schaffte der SSV Leutsch mit 3:53,22 min. einen weiteren Deutschen Rekord.

Zum Abschluss gab es für alle Mannschaften eine Einladung für den 5. März 2016 zur 37. Schwimm-Gala der Masters. Bei den Wettbewerben fiel auch auf, dass das Kampfgericht sehr genau auf die Einhaltung der Vorschriften des Schwimmverbandes achtete. Daher wurden gleich 21 Disqualifikationen ausgesprochen. Der HSV war aber nicht davon betroffen.