Halberstadt (fbo) l Am vergangen Sonnabend war der oft zitierte Fußballgott nicht auf der Seite der Germania-B-Junioren. Die Halberstädter unterlagen im heimischen Friedensstadion IMO Merseburg im Landespokal mit 5:6 nach Elfmeterschießen.

Dabei sah die Partie zuvor ganz anders aus: Die Germanen machten zu großen Teilen das Spiel. Man versuchte mit variablem Aufbau zu Tormöglichkeiten zu kommen. Dabei hatte Rouven Blecker einige Möglichkeiten, doch die körperlich robuste Abwehr der Merseburger hatte immer etwas dagegen. Wie so oft im Fußball folgte prompt die Strafe. "Wenn man die Tore vorne nicht macht, dann bekommt man sie hinten", so die passende Reaktion von Trainer Marcel Zeißig. Das Gegentor fiel nach einer Hereingabe. Der VfB ließ dem Gegner zu viel Platz, so dass eine Berührung zum Treffer reichte. So ging es mit einem Rückstand in die Kabine.

Nach der Pause folgten weitere Angriffe der Germanen, doch alle blieben ohne Erfolg. Die Konzentration beim Torabschluss fehlte. Erst gegen Ende des Spiels war Rouven Blecker zur Stelle und schoss den verdienten Ausgleich.

Die Merseburger wirkten am Ende ihrer Kräfte, doch die Gastgeber fanden weiter kein Mittel gegen die dicht gestaffelte Abwehr. Erst kurz vor Schluss keimte Hoffnung auf ein Ende nach der normalen Spielzeit. Cedrik Staat wurde im Strafraum gelegt - es gab Elfmeter. Der wurde verschossen. Die Spannung blieb also, auch weil die Gäste durch Konter gefährlich blieben. "In einer unserer letzten Aktionen hätte es nochmal Strafstoß geben können", blickte Zeißig zurück, "doch leider wurde die Aktion vom guten Schiedsrichter nicht gesehen". So ging es in die Verlängerung, welche auf beiden Seiten keine Tore brachte.

Es folgte ein dramatisches Elfmeterschießen. Gleich den ersten Schuss der Gäste parierte VfB-Keeper Christoph Klötzer, doch rollte der Ball doch noch über die Linie. Auch zwei weitere Schüsse der Merseburger schafften auf diese aus Germania-Sicht dramatische Art den Weg ins Netz. So ging es nach jeweils fünf Schützen und je vier Treffern weiter. Die Gäste trafen, die Halberstädter nicht und so war der VfB IMO eine runde weiter.

Marcel Zeißig blickte nach vorne: "Jetzt können wir uns ganz auf die Liga konzentrieren und wollen hier die Revanche." In vier Wochen kehrt IMO zum Spitzenspiel nach Halberstadt zurück. Dann wird sich wohl die Meisterschaft entscheiden.

VfB Germania Halberstadt: Klötzer - Kahmann, Feldmer, Hähre, Goksch, Bamberg, Schulz (55. Frye), Blecker, Meissner, Seelhorst (73. Staat), Becker (62. Stadler);

Torfolge: 0:1 Moritz Kothe (29.), 1:1 Rouven Blecker (67.) / Franz Meissner, Wesley Hähre, Christoph Klötzer und Karl Feldmer per Elfmeterschießen; Schiedsrichter: Christopher Große; Zuschauer: 40.