Bei den im thüringischen Bad Blankenburg ausgetragenen 5. Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften haben auch Seniorinnen und Senioren aus dem Landkreis Harz Medaillen für den Tischtennis Verband Sachsen-Anhalt gewonnen.

Blankenburg l Aus dem Harzkreis waren vom TTC Quedlinburg Heidemarie Zenger und Bärbel Kleber, vom SV Eintracht Quedlinburg Thorsten Kaczor und Klaus Knoth, vom VfB Germania Halberstadt Volker Bastian und Thomas Sellmann, vom HSV Wernigerode Grit Hopstock und von der SG Stahl Blankenburg Manfred Heimann am Start.

Die diesjährigen Einzel-Meisterschaften wurden mehr als in den Jahren zuvor von den Sportlerinnen und Sportlern aus dem Sächsischen Tischtennis Verband (STTV) dominiert. In der in sieben Altersklassen unterteilten Meisterschaft gewannen die sächsischen Sportlerinnen und Sportler neun der insgesamt 13 Einzel-Konkurrenzen. Der Tischtennis Verband Sachsen-Anhalt (TTVSA) brachte es auf drei und stellte in der Altersklasse (AK) 65 sowohl bei den Damen mit Christel Wutzke (Bad Schmiedeberg) als auch bei den Herren mit Manfred Heimann (Stahl Blankenburg) die Titelträger in zwei Einzel-Konkurrenzen. Den dritten Einzeltitel für den TTVSA sicherte sich Roswitha Bank (Colbitz) in der AK 75.

Manfred Heimann, im Vorjahr noch Vizemeister in der AK 60, wurde seiner Favoritenrolle in der nächst höheren Altersklasse vollauf gerecht. Mit nur zwei Satzverlusten in der Gruppenphase erreichte er problemlos die im K.-o-System ausgetragene Endrunde, wo er sich im Finale mit 3:1 (1, -9, 8, 9) gegen Roland Stephan (Eintracht Leipzig-Süd) durchsetzte. Dem Meistertitel im Einzel fügte er in seiner Altersklasse einen weiteren Titel im Herren-Doppel mit Peter Klockenmeier (Haldensleben) hinzu. Der dreifache Triumph gelang ihm allerdings nicht, weil für ihn im Mixed mit Heidemarie Zenger (Quedlinburg) im Halbfinale gegen die späteren Sieger vom Thüringischen Tischtennisverband Endstation war. Mit zweimal Gold und einmal Bronze wurde Heimann somit Bester seiner Altersklasse.

Während bei den Herren für die Quedlinburger Thorsten Kaczor (AK 50) und Klaus Knoth (AK 75) nach der Gruppenphase ebenso Endstation war wie für die Halberstädter Thomas Sellmann (AK 40) und Volker Bastian (AK 65), schieden auch bei den Damen die Wernigeröderin Grit Hopstock (AK 40) und die Quedlinburgerin Bärbel Kleber bereits nach der Gruppenphase aus. In Anbetracht der verpassten Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft war der zweite Platz von Grit Hopstock im Doppel der AK 40 mit Ulrike Schreinert (Gardelegen) nur ein schwacher Trost. Ebenfalls in den Doppel-Disziplinen konnten sich in ihren Altersklassen auch die Senioren Knoth (Silber und Bronze), Kaczor (Silber), Sellmann (Bronze) und Bastian (Bronze) mit Medaillen schmücken.

Neben Heimann hat sich auch die im Einzel der AK 65 Drittplatzierte Quedlinburgerin Zenger für die vom 1. bis 3. Mai in Bielefeld stattfindenden Deutschen Senioren-Meisterschaften qualifiziert.