Der Handball-Verband Sachsen-Anhalt (HVSA) und der Energiedienstleister Avacon haben den HT 1861 Halberstadt zum Landesleistungsstützpunkt ernannt. Ziel ist unter anderem eine noch intensivere Talentsichtung.

Halberstadt (sku) l Viele Handballtalente aus Halberstadt und Umgebung sollen zukünftig von noch besseren Förderstrukturen profitieren. Aufbauend auf dem bisherigen Modell der Bezirksförderung hat der HVSA zum Beginn diesen Jahres neue oder teils bestehende Landesleistungsstützpunkte berufen und möchte damit noch flächendeckender in die Talentsichtung- und förderung investieren.

Mit der Ernennung zum Landesleistungsstützpunkt kommt auch der HT 1861 Halberstadt in den Genuss der intensiveren Zusammenarbeit. Damit forciert der Handball-Verband Sachsen-Anhalt noch stärker die aktive Talentsichtung und -förderung in der Stadt und verfolgt so auch weiterhin die konsequente Jugendarbeit. Kernpunkt ist die Bezirksförderung, die in den einzelnen Handball-Stützpunkten und darüberhinaus in den Landesleistungsstützpunkten von Bezirksfördertrainern umgesetzt wird. Zudem soll die dezentrale Sichtung und Förderung ermöglicht werden.

Als ausgezeichneter Verein unterstützt der HT vor Ort die Bezirksförderung, indem er beispielsweise Hallenzeiten und Trainerpersonal für die wöchentlichen Einheiten zur Verfügung stellt. Weiterhin betreibt er auch die aktive Nachwuchsgewinnung und -förderung in Zusammenarbeit mit Schulen oder Vereinen. Im Gegenzug unterstützt der Verband die Halberstädter in der Aus- und Weiterbildung der Trainer, bei der Durchführung von Kooperationsmaßnahmen sowie bei der Beantragung von Fördermitteln. Darüber hinaus steht den Vereinstrainern das Wissen der Bezirksförder- und Landesauswahltrainer zur Verfügung.

"Die Bezirksförderung hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt, was vor allem dem unermüdlichen Einsatz unserer Bezirksfördertrainer, aber auch der wachsenden Unterstützung durch die Landesleistungsstützpunkte zu verdanken ist. Insofern stellen die Stützpunkte wichtige Säulen in unserem Förderkonzept dar, die wir bei der Berufung natürlich möglichst flächendeckend verteilen wollten", sagte HVSA-Geschäftsführer Denis Engel. "Die Nachwuchsförderung im sportlichen Bereich bildet seit jeher einen Schwerpunkt unseres Engagements. Daher unterstützen wir den HVSA schon seit vielen Jahren bei der konzeptionellen Kinder- und Jugendarbeit", sagte Avacon-Pressesprecherin Corinna Hinkel anlässlich der Stützpunkternennung. Neben dem Landesleistungsstützpunkt in Halberstadt wurden in Magdeburg, Irxleben, Wolfen, Kühnau und Halle ebenfalls etablierte Standorte ausgezeichnet, die sich durch ihre aktive Jugendarbeit in den letzten Jahren empfohlen haben.

Unter dem Motto "Fit for Kids" engagiert sich der HVSA seit 2003 für den Handballnachwuchs. Als zentrale Maßnahme dient dabei die Bezirksförderung, die flächendeckend durchgeführt wird und somit Talenten eine zusätzliche Ausbildung ermöglichen soll. Zur Absicherung des Fördermodells beruft der HVSA jährlich Stützpunkte und Landesleistungsstützpunkte, in denen die talentiertesten Nachwuchshandballer von auserwählten Bezirksfördertrainern vereinsübergreifend gesichtet und trainiert werden.

Bilder