Wernigerode (ige) l Der Aufstiegskampf in der Staffel 1 der Fußball-Harzliga bleibt auch nach dem 19. Spieltag überaus spannend. Aus dem dicht gestaffelten Spitzenquintett ließ diesmal nur der TSV Zilly beim 1:1 gegen Schwanebeck Federn.

Fortuna Dingelstedt - FSV Grün-Weiß Ilsenburg II 2:3 (1:2). Nach zwei Unentschieden gegen Spitzenteams traf Ilsenburg auch bei abstiegsbedrohten Dingelstedtern auf harte Gegenwehr. Die erste Chance war auf Seiten der Heimelf, Fabian Elsner verzog nach einem Querschläger von Keeper Schultz (12.). Fast im Gegenzug gingen die Gäste mit ihrer erste Möglichkeit in Führung, Florian Litwin verlängerte einen Schwindt-Freistoß ins lange Eck. Kurz darauf verhinderte Fortuna-Keeper Nowack gegen Martin Gabel ein weiteres Gegentor (19.). Sein Gegenüber leistete sich im Gegenangriff einen Patzer, den Andy Sachs zum Ausgleich nutzte. Doch die Antwort des FSV folgte prompt, Christian Sulkowski nutzte einen Foulstrafstoß zur erneuten Führung. Danach ließen es beide Teams etwas ruhiger angehen, bis zur Pause blieb ein Freistoß von Tobias Krumbholz (40.) die einzige Möglichkeit. Im zweiten Anlauf zielte der FSV-Kapitän aus ähnlicher Position genauer und erhöhte auf 1:3 (53.). Obwohl Keeper Stefan Schultz den postwendenden Anschlusstreffer verhinderte, gerieten die Ilsenburger immer mehr in Bedrängnis. Nach einigen guten Chancen sorgte Fabian Elsner mit einem Kopfballtor wieder für Hoffnung, doch Jan Erdmann verpasste bei einem Pfostenschuss den Ausgleich (83.).

Torfolge: 0:1 Florian Litwin (15.), 1:1 Andy Sachs (20.), 1:2 Christian Sulkowski (23. Foulstrafstoß), 1:3 Tobias Krumbholz (53.), 2:3 Fabian Elsner (78.); Schiedsrichter: Siegbert Suchalla (Blankenburg); Zuschauer: 25.

TuS Elbingerode - SV Grün-Gelb Ströbeck 2:3 (0:2). In der ersten Halbzeit hatte die Partie kaum Höhepunkte zu bieten. Etwas Spannung kam erst kurz vor der Pause in die Partie, als die Gäste den Druck etwas erhöhten. Verpasste Christian Knuth nach einem Solo noch die Führung (36.), so war Sascha Schuster zwei Minuten später für die Ströbecker erfolgreich. Mit dem Pausenpfiff legte Knuth zum 0:2 nach. Als der gleiche Spieler acht Minuten nach dem Seitenwechsel den Doppelpack schnürte, schien die Partie gelaufen. Doch mit der Einwechslung von Andy Paul kam etwas Schwung ins Elbingeröder Angriffsspiel. Der Joker verkürzte mit einem Doppelpack auf 2:3. Da Alexander Niedzielski in der Zwischenzeit eine vielversprechende Chance ausgelassen hatte (79.), wäre ein Punktgewinn trotz des 0:3-Rückstandes durchaus möglich gewesen. Stattdessen kassierte TuS in der Schlussphase noch zwei Feldverweise.

Torfolge: 0:1 Sascha Schuster (38.), 0:2, 0:3 Christian Knuth (45., 53.), 1:3, 2:3 Andy Paul (55., 81. Strafstoß); Schiedsrichter: Stefan Rennecke (Dankerode); Zuschauer: 15; bes. Vorkommnisse: Rote Karte gg. Fabian Kulp (88.), Gelb-Rote Karte gg. Christoph Schütt (beide TuS Elbingerode, 90.).

TSV 1912 Deersheim - TSV 09 Wasserleben 1:1 (1:1). Beide Teams traten ersatzgeschwächt an und lieferten sich ein Duell auf schwachem Niveau. Die erste Möglichkeit ließ bis zur 17. Minute auf sich warten, eine Eingabe des Wasserlebers Marc Feuerstack wurde vor dem einschussbereiten Markus Großhennig geklärt. Wenig später ging die Heimelf im Anschluss an einen Eckball in Führung, der Nachschuss von Alexander Goeldner wurde unhaltbar abgefälscht. Die Antwort folgte ebenfalls nach einem Eckstoß. Ein Deersheimer bekam den Ball bei einem Abwehrversuch an die Hand, den Elfmeter verwandelte Benjamin Bröder zum 1:1. Ein Freistoß von Deersheims Alexander Buch (43.) war die letzte Möglichkeit vor der Pause. Auch nach Wiederanpfiff blieb das Niveau bescheiden, die besseren Chancen lagen auf Seiten der Gäste. Einen Kopfball von Markus Großhennig nach Büttner-Flanke lenkte der Keeper an den Pfosten (58.), Oliver Nehrkorn schoss nach Theunert-Eingabe drüber (83.). Trauriger Schlusspunkt war eine schwere Verletzung des Deersheimers Nico Hartmann, dem auch die Wasserleber gute Besserung wünschen.

Torfolge: 1:0 Alexander Goeldner (22.), 1:1 Benjamin Bröder (29. Handstrafstoß); Schiedsrichter: Manfred Böde (Ilsenburg); Zuschauer: 40.

SG Schlanstedt II/Eilenstedt - Germania Wernigerode II 2:2 (1:1). Trotz kurzfristiger Ausfälle startete Germania druckvoll, bereits in der sechsten Minute köpfte Willner einen Schulz-Freistoß zur Führung ein. Die Wernigeröder dominierten weiter die Partie, mit Glück und Geschick verhinderte der Tabellensechste einen höheren Rückstand. Umso überraschender fiel der Ausgleich durch Stephan Blume, der von einem Missverständnis der Germania-Abwehr profitiert. Danach kam der Gastgeber besser ins Spiel, die bessere Spielanlage war aber weiter auf Seiten der Wernigeröder. Kurz vor der Pause gelang den Hausherren trotzdem der Führungstreffer, als Björn Hartwig nach einem abgewehrten Freistoß direkt abzog und Ersatztorhüter Rauchensteiner keine Chance ließ. Nach der Pause drängte der Aufsteiger auf den Ausgleich. Björn Makswitat erlief einen langen Ball von Thomas Mandrella und schob nach perfekter Annahme überlegt ein. Germania wollte mehr, musste aber bei einigen Kontern auf der Hut sein. So vereitelte Philipp Kommert, der in der zweiten Halbzeit das Tor hütete, den erneuten Rückstand (70.). Die besseren Chancen hatte jedoch der Gast, zudem blieb nach einem Halten gegen Safet Ballabani im Strafraum der Pfiff aus (80.). So blieb es beim etwas schmeichelhaften Remis aus Sicht der Heimelf.

Torfolge: 0:1 André Willner (6.), 1:1 Stephan Blume (26.), 2:1 Björn Hartwig (44.), 2:2 Björn Makswitat (53.); Schiedsrichter: Norman Herrmann (Wegeleben); Zuschauer: 20.