Elbingerode (ige) l Im letzten Ligaspiel der Saison 2014/2015, wollen sich die Oberharzer für die schmerzhafte Hinspielniederlage beim SV Empor Berlin revanchieren. Empor gelang es beim 82:73-Sieg kurz vor der Winterpause als erstem Team der Liga, die Serie von zehn Siegen in Folge zu stoppen.

"Ein Sieg ist für uns Pflicht. Wir wollen nicht zweimal von derselben Mannschaft geschlagen werden. Außerdem spielen wir zu Hause, eben da, wo wir den Aufstieg perfekt gemacht haben. Unser Hexenkessel ist eine Festung, die wir bis zum letzten Tag verteidigen werden", so ein hochmotivierter BBO-Coach Christian Schäfer.

Die Partie verspricht eine Menge Brisanz, denn Empor benötigt einen Sieg, um den Klassenerhalt zu schaffen. Bei vier Teams mit jeweils neun Siegen, die allesamt abstiegsgefährdet sind, ist der letzte Spieltag an Spannung kaum zu überbieten. Es gibt noch einen weiteren Grund, warum die Oberharzer unbedingt gewinnen wollen. Mit einem Sieg könnten die BBO Schützenhilfe für den USV Halle leisten, der sich unter eben diesen vier Teams befindet. "Halle hat uns mit einem Sieg über Tiergarten den Rücken freigehalten, wir wollen uns mit einem Sieg revanchieren", so Richard Wache zu seinem Ex-Verein.

Um auch für die Fans trotz der bereits feststehenden Meisterschaft einen Anreiz zu schaffen, haben sich die Verantwortlichen etwas besonderes ausgedacht. Direkt nach Abpfiff werden die Trikots der BBO-Spieler verlost. Jedes einzelne Trikot ist ein Unikat, mit allen Geschichten, die die Saison mitgeprägt und geschrieben hat. "Wir haben eine limitierte Anzahl an Losen. Es gibt ein Gratislose zu jeder Eintrittskarte, bis diese alle sind. Wer zuerst kommt, malt zuerst. Es heißt also möglichst früh in der Halle sein, um sich eine Chance zu sichern", ruft Vereinschef Holger Neubert zu pünktlichem Erscheinen auf.

In der Halbzeitpause wird es einige kleine Ehrungen für besondere Leistungen geben. Einlass zum letzten Ligaspiel ist 19 Uhr, Tipp Off um 20 Uhr. Ein weiteres Highlight folgt am Dienstag, 31. März, mit dem Pokalfinale in der Bodfeld-Halle, ein ausführlicher Bericht folgt.