Der FC Einheit Wernigerode hat einen Befreiungsschlag in der Fußball-Landesliga verpasst. Zwar blieben die Hasseröder beim 0:0 gegen den SV Irxleben das dritte Spiel in Folge ohne Gegentor, hätten aber bei einem Sieg die Abstiegsränge verlassen und um vier Tabellenplätze nach oben klettern können.

Wernigerode l Die erste Chance des Spiels hatte Andy Wipperling schon nach vier Minuten. Sein Schuss von der Strafraumgrenze konnte Torhüter Sebastian Deumeland abwehren. Danach spielte sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. Beide Mannschaften waren zwar bemüht, das Spiel an sich zu reißen, aber so richtig gelingen konnte das in der ersten Halbzeit weder dem FC Einheit noch den Irxlebern. In Minute 24 hatte Maik Schulze die große Chance zur Gästeführung, doch er konnte freistehend den Ball nicht richtig platzieren. Durch eine Glanztat verhinderte André Helmstedt die Führung der Gäste in der 40. Minute. Nach einem Eckball von der linken Seite kratzte er einen Kopfball aus dem linken oberen Eck.

Nach der Pause sahen die Zuschauer ein etwas anderes Bild. Die Mannen von Trainer Stein drückten auf das Tor der Irxlebener. Reihenweise erspielten sich die Hasseröder gute Möglichkeiten. Martin Gottowik hatte nach 48 Minuten die erste Großchance, seinen Schuss konnte Keeper Deumeland abwehren. Auch Irxleben zeigte sich bei einem Konter noch einmal vor dem Einheit-Tor (51.), danach spielte wieder nur der FC Einheit. Die größte Möglichkeit vereitelte erneut der starke Irxlebener Torhüter in beeindruckender Manier. Nach schöner Kombination über Benjamin Lindemann und Tobias Plantikow kam Tassilo Werner aus Nahdistanz frei zum Schuss, doch Deumeland parierte mit tollem Reflex. Der FC Einheit drängte weiter auf das Siegtor, scheiterte aber immer wieder an der gut stehenden Gästeabwehr.

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Matschke, Richardt, Günther, Schulze, Alexander Kopp, Werner, Wipperling, André Kopp (46.Benjamin Lindemann), Gottowik, Plantikow (86. Braitmaier);

Tore: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Christian Wesemann; Zuschauer: 65.