Darlingerode (mak) l Erleichterung war das wohl passende Wort, um die Gemütslage am Sonnabend in Darlingerode zu beschreiben. "Wohl wahr", stimmte Mike Knobelsdorf, der zusammen mit seinem Trainerkollegen Patrick Oppermann nach zuletzt sechs sieglosen Spielen in Folge endlich wieder Grund zum Jubeln hatte, zu. Überraschend kam der 4:2 (2:0)-Sieg gegen die SG Wulferstedt in der Fußball-Landesklasse, Staffel III, jedoch nicht. "Es hat sich schon in den letzten Spielen abgezeichnet, dass wir gut drauf sind. Vor allem unsere Defensivarbeit war schon gegen Ilsenburg gut", so Knobelsdorf.

Entscheidender Unterschied: Am Sonnabend agierten die Harzer im Angriff effektiv. Der Lohn war die 2:0-Führung nach 20 Minuten.

So markierte Mateusz Rogacki nach einer sehenswerten Einzelaktion bereits nach 13 Minuten die 1:0-Führung, ehe Vincent Türk nach Vorarbeit von Rogacki und Franz Dierks aus 16 Metern zum 2:0 erhöhte (17.).

Die SG Germania Wulferstedt, aktuell immerhin Rang fünf inne, fand gegen die konzentriert zu Werke gehenden Hausherren keine Mittel. Lediglich zwei Eckbälle verbuchten die Gäste in der ersten Hälfte. Kein Wunder, dass sich Gäste-Trainer Marco Wagner nach dem Spiel von der Leistung der Harzer beeindruckt zeigte.

So hätten die Gastgeber zur Pause noch deutlicher führen können, doch sowohl Johannes Rehse mit seinem Schuss an den Pfosten als auch Marco Wiese nach einem guten Dribbling scheiterten im Abschluss.

Nach dem Seitenwechsel passierte lange nichts. Die Gastgeber schalteten einen Gang zurück und bekamen prompt die Quittung. Manuel Zabel verkürzte mit einem sehenswerten Distanzschuss zum 1:2 aus Gäste-Sicht. "Dennoch hatten wir nie das Gefühl, dass der Sieg in Gefahr gerät", sagte Knobelsdorf. Vergab Dierks noch die Großchance zum Treffer, machte es Alexander Preiß eine Minute später im Nachsetzen besser - 3:1 (76.)

Gleiches Szenario in der Schlussphase der Partie: Die Wulferstedter verkürzten nach einem gut vorgetragenen Angriff über die Außenbahn zum 2:3 (81.), doch nur wenige Minuten später hatte Rehse mit dem Treffer zum 4:2 die passende Antwort parat (85.) - die Entscheidung.

Mit dem Sieg überholten die Harzer den FSV Drohndorf/Mehringen in der Tabelle und rangieren nun auf Platz zehn. Gleichzeitig vergrößerte die Elf vom Trainergespann Knobelsdorf/Oppermann damit den Vorsprung zum ersten Abstiegsplatz auf nunmehr 13 Zähler. "Das ist erst einmal ein Puffer für die nächsten Spiele", so Knobelsdorf. Es waren jedoch nicht nur die drei Punkte, die den Coach positiv stimmten: "Für uns war es auch mal gut, dass wir gegen ein Team aus der oberen Tabellenhälfte gewonnen haben. Wir haben vor allem über die Flügel sehr gut gespielt und die Zuschauer haben in der ersten Hälfte eine attraktive Partie gesehen."

Nach einem spielfreien Wochenende empfängt Darlingerode/Drübeck in zwei Wochen den SV Westerhausen - die nächste Chance, einen "Großen" zu ärgern.

SV Darlingerode/Drübeck: Gülzow - Jungermann, Heindorf (87. Meyer), Dierks, Lüderitz (67. Preiß), Wiese, Rogacki, Rehse, Türk, Thomas (67. Kohlmann), Hess Torfolge: 1:0 Mateusz Rogacki (13.), 2:0 Vincent Türk (17.), 2:1 Manuel Zabel (76.), 3:1 Alexander Preiß (76.), 3:2 Torsten Herbst (81.), 4:2 Johannes Rehse (85.); Schiedsrichter: Steffen Ehrhardt (Germania Wernigerode); Zuschauer: 96