Halberstadt (fbo) l Nach der 1:4 (0:0)-Niederlage beim Berliner AK ist der Klassenerhalt für die A-Junioren des VfB Germania Halberstadt nun auch theoretisch nicht mehr zu schaffen. In einem guten Regionalliga-Spiel mussten sie sich den Hauptstädtern geschlagen geben und kehrten ohne Punkte in den Vorharz zurück.

Die Anfangsphase der Partie gestalteten die Halberstädter sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften versuchten im Mittelfeld ihre Zweikämpfe zu gewinnen. Kapitän Mark Schröder ging aus einigen Kopfballduellen als Sieger hervor, ließ aber daraus keine zwingenden Anschlussaktionen Richtung gegnerisches Tor folgen. Über die rechte Seite versuchten Tom Gruhle und Jonas Seelhorst Druck zu entfalten. Eine gute Flanke von Seelhorst fand im Zentrum jedoch keinen Abnehmer. In der 26. Minute hatten die Berliner nach einem Freistoß der Germania eine gute Kontermöglichkeit. Zum Glück für die Gäste verfehlte der Ball knapp das Tor. Nur zehn Minuten später musste Halberstadts Torhüter, Fabian Guderitz seine ganze Klasse abrufen und hielt stark im 1-1 gegen den herannahenden Berliner Stürmer. Die Aktion war für die Vorharzer bereinigt, als Jerome Wegner den Ball noch von der Linie kratzte. Die Halberstädter hatten danach wiederum ihrerseits die Möglichkeit, den Führungstreffer zu erzielen. Schröder sah, dass der Berliner Keeper Niklas Bledow weit vor seinem Tor war und zog, fast an der Mittellinie befindlich, ab. Der Ball senkte sich, verfehlte das gegnerische Tor nur um Zentimeter. Einen abgefälschten Ball nach Freistoß von Felix Kanter nahm der gut aufgelegte Karl Feldmer direkt. Sein beherzter Schuss landete allerdings weit über dem Tor und somit ging es mit einem gerechten 0:0 in die Pause.

In der zweiten Hälfte versuchten die Gäste ihre guten Ansätze zu bestätigen, mussten aber den Gegentreffer hinnehmen (53.). Einen Ballverlust auf der linken Seite nutzten die Gastgeber, um ihren freistehenden Stürmer zu bedienen.

In der Folge wurden drei Germania Ecken nicht überzeugend genutzt. In der 57. Minute packte Keeper Guderitz, bei einem Freistoß des BAK beherzt zu und hielt seine Mannschaft im Spiel. Ein Stellungsfehler der Hintermannschaft hob das Abseits auf und führte zum 2:0 für den BAK (63.). Germania investierte nun mehr und erhöhte den Druck, war allerdings dadurch anfälliger für Konter. Einer dieser Konter führte zum vorentscheidenden 3:0 für den BAK (73.). Nur kurze Zeit später nutzte die Heimelf wiederum einen individuellen Fehler des VfB zum 4:0. Kurz vor Ende wurden die Vorharzer für ihre Offensivbemühungen belohnt. Der eingewechselte Jonas Lange passte auf Schröder, der zu Feldmer, der traf zum 4:1-Ehrentreffer.

Trainer Steffen Planitzer: "Im Vergleich zum Saisonbeginn hat sich die Elf stabilisiert. Sie hält gegen die spielstarken Gegner, gerade in der ersten Halbzeit, gut mit. Es gelingt leider nicht über die gesamten 90 Minuten."

Erfreulich: Max Müller gehörte nach achtmonatigem Auslandsaufenthalt und wenigen Trainingseinheiten schon wieder zum Startaufgebot .

VfB Germania: Guderitz - Kanter, Feldmer, Wegner (Reichert), Kreß, Schröder, Seelhorst (Reschke), Roggenbuck (Lange), Gruhle, Müller (Kasten), Blecker;

Torfolge: 1:0 Tolunay Perktas (53.), 2:0, 4:0 Hasan Ay (63., 81.), 3:0 Ergün Cakir (73.), 4:1 Karl Feldmer (88.); Schiedsrichter: Scott McBurney; Zuschauer: 30.