Wernigerode (ige) l Das Spitzenduo der Fußball-Harzliga, Staffel 1, hat sich am 20. Spieltag keine Blöße gegeben. Ärgster Verfolger ist nun der SV Grün-Gelb Ströbeck, der den direkten Konkurrenten TSV Zilly auf Distanz hielt. Der FSV Ilsenburg II droht durch das 1:1 gegen Deersheim den Kontakt zum Spitzentrio zu verlieren. Im Kampf um den Klassenerhalt baute Germania Wernigerode II mit einem Sieg über Mitkonkurrent TuS Elbingerode sein Polster auf beruhigende neun Punkte aus, die Oberharzer liegen dagegen nur noch einen Zähler vor den Abstiegsrängen.

Grün-Gelb Ströbeck - TSV Zilly 4:2 (3:1). Die Zuschauer kamen im fairen Spitzenspiel voll auf ihre Kosten, wobei die Taktik von Ströbecks Trainer Tino Liebscher super aufging. Die Heimelf überließ dem kombinationssicheren TSV das Mittelfeld und setzte auf Konter. Das Sturmduo Knuth/Holstein überlief nach langen Bällen immer wieder die Gästeabwehr, nach 30 Minuten hätte es schon 5:0 stehen können. Während Christian Knuth per Hattrick eine 3:0-Führung herausschoss, vergab sein Sturmpartner David Holstein mehrfach überhastet. Während sich Ströbeck nun zurückzog, kurbelte Zillys bester Spieler, Oliver Lindau, immer wieder das Spiel an. Bei einem Freistoß an den Pfosten hatte die Heimelf noch Glück, wenig später verkürzte Stefano Vitolo auf 3:1. Auch nach der Pause das gleiche Bild: Zilly glänzte mit gutem Kombinationsspiel im Mittelfeld, doch die wenigen Chancen wurden vergeben oder von Torhüter Besig und seinen Vorderleuten geklärt. Ein Freistoß von Sebastian Bruns, den David Krolikowski ins eigene Tor lenkte, besiegelte Zillys Niederlage. Das 4:2 war nur noch Ergebniskosmetik. Kurz zuvor hatte Ströbecks Hattrickschütze Christian Knuth seiner Mannschaft einer Bärendienst erwiesen. Beim Stand von 4:1 legte er sich mit dem guten Referee Mario Gawantka an und muss nach einer Gelb-Roten Karte im Topspiel beim Hessener SV aussetzen.

Torfolge: 1:0, 2:0, 3:0 Christian Knuth (7., 16., 27.), 3:1 Stefano Vitolo (36.), 4:1 David Krolikowski (71. Eigentor), 4:2 Daniel Harsdorf (88.); Schiedsrichter: Mario Gawantka (Timmenrode); Zuschauer: 46; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Christian Knuth (Grün-Gelb Ströbeck, 82.)

Germania Wernigerode II - TuS Elbingerode 2:1 (2:0). Der Gastgeber begann schwungvoll und hatte bereits in den ersten fünf Minuten drei Großchancen. Mit der vierten Möglichkeit markierte Andreas Rauchensteiner die fällige Führung (8.), der Germania-Stürmer schob eine Eingabe von Yves Bilsing aus kurzer Distanz überlegt an Gästekeeper Benjamin Hille vorbei. Germania dominierte auch in der Folgezeit, leistete sich jedoch einige gravierende Abspielfehler. Zweimal musste Torwart Markus Loehsner, der im Laufe des Spiels zum besten Mann auf dem Platz avancierte, Kopf und Kragen riskieren. In der 35. Minute erhöhte Michael Schulz mit sattem Linksschuss zum 2:0. Nach der Pause wurde die Partie zerfahren. Germania gelang es trotz optischer Überlegenheit nicht, das Ergebnis zu verwalten. Der Anschlusstreffer für die Gäste kam nicht unerwartet (63.). Fortan war die Begegnung wieder offen, Elbingerode witterte die Chance auf ein Remis. Doch mit etwas Glück und einem starken Loehsner blieben die drei Punkte bei den Wernigerödern, die sich nun ein deutliches Polster auf die Abstiegsränge verschafften.

Torfolge: 1:0 Andreas Rauchensteiner (9.), 2:0 Michael Schulz (34.), 2:1 Daniel Schuck (62.); Schiedsrichter: Heinz Elter (Stiege); Zuschauer: 12.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg II - TSV 1912 Deersheim 1:1 (0:0). In der ersten Halbzeit lieferten beide Mannschaften im Eichholz ein sehr zerfahrenes Spiel, woran auch der starke Wind maßgeblichen Anteil hatte. Klare Torchancen waren im Verlauf des ersten Spielabschnitts auf beiden Seiten Mangelware. Nach Wiederanpfiff übernahm der Gastgeber das Kommando, das Spiel lief fast nur in Richtung Deersheimer Tor. Während Nils Maneke kurz nach der Pause per Kopfball zur Führung traf, ließen Alexander Himburg, Patrick Jürgens, Robin Gödecke und Christian Sulkowski einige gute Chancen aus. Die vergebenen Möglichkeiten rächten sich in der Nachspielzeit, als Marcel Brasche den Deersheimern nach einem Konter das glückliche Remis sicherte.

Torfolge: 1:0 Nils Maneke (52.), 1:1 Christian Huchel (90.); Schiedsrichter: Detlev Charwat (Hüttenrode); Zuschauer: 30.

TSV 09 Wasserleben - SV Empor Dedeleben 3:2 (3:0). Die Gastgeber waren in der ersten Halbzeit klar tonangebend, Nick Festerling sorgte für eine schnelle Führung. Als Benjamin Bröder und erneut Nick Festerling noch im Verlauf der ersten Halbzeit auf 3:0 erhöhten, schien sich ein deutlicher Heimsieg anzubahnen. Doch die Dedelebener gaben sich nicht auf, die Einwechslung von Ricardo Wessel belebte das Offensivspiel der Gäste. Mit einem Doppelschlag stellte er bis zur 60. Minute den Anschluss für den SV Empor her und ließ die Wasserlebener noch einmal um den ersten Sieg im Jahr 2015 bangen. Am Ende rettete der TSV den knappen Vorsprung und festigte mit dem ersten "Dreier" nach sieben sieglosen Partien seinen Platz im oberen Tabellenmittelfeld.

Torfolge: 1:0 Nick Festerling (8.), 2:0 Benjamin Bröder (26.), 3:0 Nick Festerling (35.), 3:1, 3:2 Ricardo Wessel (50., 60.); Schiedsrichter: Helmut Berkmann (Rohrsheim); Zuschauer: 35.