Fußball l Schlanstedt (mak) Keine Überraschung im Derby: Erwartungsgemäß behielt der Blankenburger FV am Sonnabend im Derby gegen Olympia Schlanstedt die Oberhand und setzte sich mit 3:0 (0:0) durch. Einziger Kritikpunkt: "Wir haben uns in der ersten Hälfte lange schwer getan. Der letzte Pass ist oft nicht angekommen, deshalb haben wir unsere Überlegenheit nicht in Tore umgemünzt und die vorhandenen Chancen nicht genutzt", sagte BFV-Coach Uwe Hain.

So war seine Elf über die gesamte Partie hinweg zwar das spielerisch bessere und dominierende Team, doch auch die Hausherren kamen zu vereinzelten Tormöglichkeiten. "Hauptsächlich war es aber ein Spiel in deren Hälfte", sagte Hain. So setzten Marcus Schwarzenberg und Hendrik Neudek ihre Distanzschüsse an den Querbalken, ehe auch Yunus-Kevem Leventyüz und Robert Matznick zwei gute Chancen liegen ließen. Die größte Chance hatte allerdings Toni Neumann. Er scheiterte vom Elfmeterpunkt an Schlanstedts Keeper Johannes Diersen (20.). Auf der Gegenseite scheiterte Rene Stoffregen nach Zuspiel von Franz Hentschel an BFV-Keeper Daniel Robinson.

Nach der Pause schwanden die Kräfte des Tabellenletzten, der am Sonnabend mit der bis dato jüngsten Mannschaft der Saison antrat (23,5 Jahre im Durchschnitt). Der frisch eingewechselte Sebastian Lehmann markierte mit einem Doppelpack die 2:0-Führung (61., 67.). Beide Treffer bereitete Schwarzenberg vor, der seine gute Leistung mit dem Tor zum 3:0 krönte (85.). Bei dem Distanzschuss aus rund 30 Metern war Diersen chancenlos.

"Die Mannschaft hat das gut gemacht. Im Derby, vor allem gegen den Tabellenletzten, ist es nie einfach, die richtige Einstellung zu finden", sagte Hain.

SV Olympia Schlanstedt: Diersen - Erdmann, Romankewitz, Ahrens, Hentschel, Köhler, Jirka, Schrader, Knobloch, Lansmann, Stoffregen (70. Kosinski) Blankenburger FV: Robinson - Schwarzenberg, Matznick (70. Kaye), Krause, Neudek, Effler (46. Lehmann), Pinta, Leventyüz (70. Eckert), John, Schmidt, Neumann

Torfolge: 0:1, 0:2 Sebastian Lehmann (61., 67.), 0:3 Marcus Schwarzenberg (85.); Schiedsrichter: Steffen Ehrhardt (Germania Wernigerode); Zuschauer: 60