Halberstadt (fbo) l Ohne fünf Stammspieler, die sich in Vorbereitung auf ihre Abiprüfung abgemeldet hatten, traten die Germania A-Junioren die Reise ins Erzgebirge an. Beim FCE gab es eine 0:6-Niederlage.

Die Sorgenfalten der Trainer Steffen Planitzer und Dirk Kanter waren groß, da es schwierig war die Ausfälle zu kompensieren. Dank der Unterstützung des B-Junioren-Trainers Marcel Zeisig und den Spielern Nick Bamberg und Karl Feldmer wurde eine wettkampffähige Mannschaft auf das Spielfeld geschickt, die sich im Rahmen der Möglichkeiten achtbar aus der Affäre zog.

Aue übernahm von Beginn an die Initiative und versuchte das Spiel in die Hälfte der Germanen zu verlagern. Die Abwehr um Käpitän Felix Kanter hatte viel zu tun und so wurde die Gefahr durch die Mitte überwiegend unterbunden. Aue versuchte es jetzt über die Außen. Nach einer Hereingabe fiel das 1:0 für den FCE. In der 20. Minute bekam die Germania den Ball nicht aus dem Strafraum und Aue markierte das 2:0. Langsam bekam der VfB die Gegenspieler etwas besser in den Griff. Torwart Fabian Guderitz zeichnete sich einige Male aus. Die Offensivbemühungen der Germanen in der ersten Hälfte waren noch zu ängstlich, so dass sich keine klaren Chancen ergaben.

In der Pause wurde darauf hingewiesen, mutiger aufzutreten und den Respekt abzulegen. So begannen die Gäste auch die zweite Hälfte. Alexander Felgentreff hatte Pech, als ihm der Ball versprang (51.). In der 55. Minute traute sich Karl Feldmer einen Fernschuss zu. Nach einem Foul an Felgentreff blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus. Der Konter danach brachte das 3.0 für Aue. Nun schwanden die mentalen und körperlichen Kräfte. Felgentreff setzte sich ein weiteres Mal über Außen durch, die Hereingabe versuchte Max Müller zu verwerten aber der Torhüter war auf der Hut. Daniel Krämer, der nach langer Verletzungspause von Anfang an ran durfte, gewann noch einige Zweikämpfe und Kopfballduelle, Zählbares brachte aber auch das nicht. Aue hingegen erhöhte in den letzten 20 Minuten noch einmal den Druck und erzielte die Treffer vier bis sechs.

Dirk Kanter: "Natürlich ist die Niederlage verdient, trotzdem hat die Mannschaft Moral bewiesen und gut dagegengehalten."

Am Sonnabend wird die Aufgabe nicht leichter, denn dann geht es zu Union Berlin. Die personelle Situation ändert sich voraussichtlich nicht.

VfB Germania: Guderitz - Kanter, Kress, Seelhorst, Kasten, Felgentreff, Bamberg, Feldmer, Müller, Krause (66. Reschke), Krämer(87. Biewend);

Schiedsrichter: Tim Ziegler; Zuschauer: 30.