Halberstadt (fbo) l Das Boxcamp Halberstadt war am Sonnabend in Altenburg zur Benefiznacht in der Stadthalle vertreten. Von den ursprünglich sechs gemeldeten Aktiven aus Halberstadt trat mit Tony Rindert aber nur einer an. "Uns war wichtig trotzdem hinzufahren, um Tony mehr Wettkampferfahrung zu bieten", blickte Trainer Aiko Steffen zurück.

Tony Rindert, in der Schwergewichtsklasse bis 91 kg aktiv, trat gegen Chaliel Mohammed (Sin City Fight Club Leipzig) an.

In der ersten Runde war Rindert noch zu passiv. Der Leipziger Kontrahent steuerte mit wilden Seitwärtshaken auf ihn zu. Rindert reagierte mit geschlossener Deckung, hielt mehrfach die Führungshand raus und ließ den Gegner agieren. Nach eineinhalb Minuten war der erste Dampf raus, Rindert begann zu boxen. Er landete Körpertreffer. So sah das Publikum eine ausgeglichenen zweite Runde. Fortan beherrschte Rindert seinen Gegner, nutzte jedoch manche Situation gegen den konditionell jetzt limitierten Kontrahenten nicht clever genug aus.

So blieb es in der Schlussrunde spannend. Das Tempo war hoch, aber letztlich hatte der Halberstädter die klareren Aktionen. 15 Sekunden vor Schluss knockte Rindert sein Gegenüber mit einem harten Treffer an - die Entscheidung.

Der Ringrichter, es war der ehemalige Profi Timo "Die deutsche Eiche" Hoffmann, sprach anschließend von einem "Superfight im Schwergewicht". Rindert, erst seit knapp sechs Monaten im intensiven Training, hat beide bisherige Kämpfe für sich entschieden. Trainer Steffen: "Er entwickelt sich wie vorgestellt. Mit seiner Führungshand muss er aber noch mehr arbeiten."