Halberstadt (esc/fbo) l In Ludwigshafen-Oggersheim wurden die Deutschen Jugendmeisterschaften im Classic-Kegeln über 120 Wurf ausgetragen. Zehn Landesverbände aus Deutschland, aus der Mitte und dem Süden der Republik, hatten ihre besten Spieler am Start.

Dabei wurden die Startplätze nach den Ergebnissen der letzten Meisterschaft zugeteilt, wobei jeder Landesverband mindestens einen Startplatz erhielt. In den Altersklassen AK U14 und AK U18 gingen jeweils die Mädchen und Jungen an den Start. Es wurden die Deutschen Meister im Team- und Einzelwettbewerb ermittelt. Den Löwenanteil der Starter stellte der Landesverband Bayern, aber auch die Sachsen-Anhaltiner waren zahlreich vertreten. Allein der Halberstädter KSV Harmonie (HKSVH) hatte vier Aktive am Start. Sie verstärkten mit einer Gastspielgenehmigung den Kreis Anhalt/Bitterfeld in den Teamwettbewerben.

Im männlichen Bereich gewannen der KKB Anhalt-Bitterfeld (ABI) zwei Medaillen. Es gab Silber in der AK U14, bei der der Halberstädter Chris Rienäcker (85 Wurf, 330 Kegel) zum Medaillengewinn beitrug, und Bronze in der U18. Hier sicherte HKSVH-Spieler Nico Just mit einer Topleistung von 560 Kegeln die Teammedaille nach einem spannendem Endspiel, knapp mit einem Kegel mehr als der Vierte, ab.

In der U14 gewann der KV Bayreuth (2 069 , Bayern) vor Anhalt-Bitterfeld (2051) und Lückersdorf-Gelenau (2 019, Sachsen). Bei der U18 war der KV Bamberg (2 245, Bayern) unbezwingbar. Der Hohnstädter SV (2 177, Sachen) und Anhalt-Bittefeld (2 153) folgten auf den Ehrenplätzen. Den undankbaren vierten Platz belegte der KV Hirschau (2 152, Bayern). Die vier Sieger aus Bamberg erreichten einen Schnitt von 561,25 Kegeln.

Bei den Mädchen U14 traf Pia Holschumacher (HKSVH) gute 451 Kegel und kam mit dem Anhalt-Bitterfelder Team (1 765) auf den neunten Platz. Hier gewann der KV Saale-Orla (1 950, Thüringen) den Titel.

In der U18 traf die Wernigeröderin Nathalie Niederberger gute 508 Kegel und kam mit dem ABI-Team (1 948) auf Rang elf. Der KV Pirmasens (Reinland-Pfalz, 2 210) lag ganz vorn.

In den Einzelwettbewerben hatten in jeder Altersklasse 24 Spieler Startrecht. Harzer waren nicht dabei. Hier gab es hochkarätigen Kegelsport zu bestaunen. Neue Deutsche Rekorde (mit * gekennzeichnet/d.Red.) waren zum Sieg erforderlich. In der U14 wurde Lea Stagge vom KSV 51 Bennewitz (Sachsen) mit insgesamt 1 065* Kegeln Meisterin. Sie traf im Vorlauf 530 und im Endlauf 535 Kegel. Bei den Jungen siegte Tim Brachtel (TSV Denkendorf, Würtemberg, 1 099*, 566*, 533). In der U18 holten sich Jessica Wolf (VfB Eintracht Frauenreuth, Sachsen, 1 128*, 547, 581*) und Christoph Kaiser (TSV Breitengriesbach, Bayern, 1 187, 619*, 568) die Goldmedaillen.