Harzkreis (ige/fbo) l In der Fußball-Harzoberliga bestimmt der Kampf um den Klassenerhalt an den letzten drei Spieltagen die Szenerie. Drei Mannschaften kämpfen um voraussichtlich zwei freie Plätze.

Nachdem die Meisterschaft am Pfingstmontag zu Gunsten von Germania Wernigerode entschieden wurde, stellt sich noch die Frage nach den Absteigern. Und hier ist bis heute nicht eindeutig geklärt, wieviele Teams den Weg in die Harzliga antreten müssen. Im Falle des angekündigten Rückzugs des Schackstedter SV aus der Landesklasse würde sich die Zahl auf zwei Absteiger reduzieren.

Der Tabellenletzte FSV Sargstedt hat bei neun Punkten Rückstand nur noch theoretische Chancen, daran würde auch ein Sieg bei Askania Ballenstedt (9.) nichts ändern. Ein vorentscheidendes Duell liefern sich Einheit Wernigerode II (15.) und der Blankenburger FV II (13.). Den Gästen würde in Anbetracht der Tordifferenz wohl schon ein Remis zum Klassenerhalt reichen. Ebenfalls daheim spielt der TSV Langeln (14.), der gegen Concordia Harzgerode (10.) wichtige Zähler gegen den Abstieg einfahren will.

Harsleben hat Heimspiel

Spitzenreiter Germania Wernigerode will seine Punktebilanz trotz Meistertitel bei Eintracht Derenburg (6.) aufbessern. Im Kampf um die Medaillenränge stehen der Harsleber SV (2./gegen Hausneindorf) und Germania Gernrode (3./gegen Fortuna Halberstadt) vor lösbaren Aufgaben. Komplettiert wird der Spieltag von den Partien SC Heudeber (8.) gegen Grün-Weiß Rieder (4.) und Grün-Weiß Hasselfelde (7.) gegen den SV Veckenstedt (12.).