#NULL#Bei den Landesmannschaftsmeisterschaften der Senioren haben Mannschaften aus dem Landkreis Harz mehrere Podiumsplätze erkämpft. Die SG Stahl Blankenburg setzte sich bei den Männern in der Altersklasse Ü 60 durch.

Landkreis Harz. Die Senioren von Stahl Blankenburg haben einmal mehr bewiesen, dass man bei Einzel- oder Mannschaftsmeisterschaften auf Landesebene immer mit ihnen rechnen muss. Dabei war die Zuversicht bei den Männern um Teamchef Manfred Heimann in der Altersklasse Ü60 nach dem 4:2-Auftaktsieg gegen Klostermansfeld und der überraschenden 2:4-Niederlage gegen den Oscherslebener SC nicht besonders hoch.

Vor dem letzten Spiel gegen den bis dahin noch ungeschlagenen TTC Börde Magdeburg schien der Titel in unerreichbarer Ferne. Stahl-Senior Hans Schumann führte bereits 2:0 gegen Wolfgang Fromm, schaffte aber die Sensation nicht. Manfred Heimann indes hatte beim Drei-Satz-Sieg gegen Rudolf Hocke keine Mühe. Die sensationelle Entscheidung zugunsten der Blankenburger fiel, als Peter Ullmann, der für Jürgen Bleil ins Aufgebot rückte, gegen Karl-Ludwig Glade in vier Sätzen gewann.

"Nach Peters Sieg war für uns der Weg frei, mit dem besseren Spielverhältnis an den Magdeburgern vorbeizuziehen", erklärte Heimann den Weg zum Titel, den er im Doppel mit Ullmann gegen Fromm/Glade und im anschließenden Einzel gegen Fromm (3:0) konsequent einschlug.

Bei den Damen AK Ü40 gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den drei punktgleichen Teams, die letztendlich das Podest besteigen durften. Im Gegensatz zur Konkurrenz hatten die Damen vom HSV Wernigerode nicht ihr stärkstes Aufgebot zur Stelle und verpassten den Titel nur knapp. Ohne Grit Hopstock antretend reichte es für Karin Fricke und Cosima Zander-Spott am Ende zum Bronzeplatz, nachdem man zunächst Riestedt unterlag, aber danach immerhin den neuen Landesmeister Glück Auf Staßfurt geschlagen hatte.

In der gleichen Altersklasse konnten sich die "Jungsenioren" vom HTTC Wernigerode über Bronze freuen. Die Harzer traten in der Endrunde mit Lothar Hupka, Manfed Scholand, Andreas Klinge, Thomas Rosenfeld und Torsten Worch an. Nach Niederlagen gegen den späteren Landesmeister Concordia Nachterstedt und den TTC Börde Magdeburg, sorgte ein knapper Sieg gegen Eintracht Magdeburg Diesdorf für einen versöhnlichen Abschluss.

Landesvizemeister bei den Damen der AK Ü50 wurde der TTC Quedlinburg mit den Spielerinnen Heidemarie Zenger, Regina Börner, Gudrun Lehnhardt und Bärbel Kleber. Einem klaren 3:1-Sieg gegen die Hallenserinnen vom SV Francke ließen die Quedlinburgerinnen eine ebenso klare 0:3-Niederlage gegen den späteren Titelträger VfB Klötze folgen, bevor ein knapper 3:2-Sieg gegen Gommern den Ehrenplatz brachte.

Abgerundet wurden die Erfolge der Harzer durch einen weiteren Titel bei den Herren der AK Ü70. Hier waren das Gernröder TT-Urgestein Klaus Knoth und der Quedlinburger Siegfried Schulz selbst von Walter Sieber (SSV Landsberg) und Herbert Christel (TTV Klostermannsfeld) nicht zu schlagen, die beide immerhin in der Landesliga aktiv sind, während Klaus Knoth in der Harzliga einige Klassen tiefer spielt.