Mit Spannung wird das kommende Spitzenspiel in der Fußball-Oberliga erwartet. Am Sonntag (13.30 Uhr) empfängt der Tabellendritte aus Halberstadt den Zweiten des Klassements, Budissa Bautzen. Bei einem Sieg würde der VfB Germania am direkten Konkurrenten vorbeiziehen.

Halberstadt. Budissa Bautzen und Germania Halberstadt, das sind zwei Vertretungen, die schon über Jahre das Bild der Oberliga prägen. Bisher standen sich die beiden Teams schon elfmal gegenüber. Meist gab es wenige Tore - insgesamt waren es 18. Zudem trafen, wie auch am Sonntag, zwei etwa gleichstarke Teams aufeinander, denn siebenmal gab es ein Remis, davon eines beim 0:0 im Hinspiel. Dreimal verließ Halberstadt als Sieger den Platz, nur einmal die Bautzener.

Die Statistik lässt viele Rückschlüsse für die bevorstehenden Begegnung zu. Wohl auch am 21. Spieltag darf zwischen diesen beiden Teams nicht mit einer Großzahl an Toren gerechnet werden, denn zu stark sind beide Abwehrreihen. Mit nur zwölf Gegentoren aus 18 Partien sind die Gäste hier Liga-Krösus, dahinter folgen mit 16 Gegentreffern in 17 Spielen die Vorharzer. So weiß denn auch VfB-Trainer Andreas Petersen mit dem Kontrahenten umzugehen: "Wir kennen Budissa inzwischen gut. In dieser Begegnung werden wohl Kleinigkeiten entscheiden. Daher wollen wir absolut diszipliniert antreten. Gegen die robuste Defensive ist sicher Geduld gefragt. Mit unserer starken Offensive wollen wir den Gegner dennoch unter Druck setzen, müssen gleichzeitig darauf achten, nach hinten nicht fahrlässig zu agieren - wie gesagt, das gesamte Team muss geordnet und mit höchster Disziplin auftreten."

Franz Fitkau ist noch für ein Spiel gesperrt. Alex Kopp kehrte zwar ins Mannschaftstraining zurück, ein Einsatz ist aber fraglich, auch bei Horst Rau.