Einen ganz wichtigen Heimsieg hat Handball-Verbandsligist HT 1861 Halberstadt am Sonntag gegen einen der Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Abstieg gefeiert. Die Begegnung gegen den SV Oebisfelde II entschied der Gastgeber mit 31:27 für sich.

Halberstadt. Das erste Tor der Partie erzielte Tangermann. Auch danach blieb der HT 1861 bestimmend und lag in den Anfangsminuten vorne (7:4). "Wir wollten diesmal das Spiel breit gestalten und nicht wieder in Hektik geraten", fasste Trainer Jens Porsch die Vorgabe fürs Spiel später zusammen. Das sollte seiner Mannschaft in der ersten Spielhälfte gut gelingen. Weil die schnelle Mitte gut klappte, Mittelmann Hack gut "Regie führte" lagen die Domstädter permanent vorne. Auch Häberer und Sackmann waren nach Toren erfolgreich (14:8).

Selbst auf die Manndeckung Dörges hatte sich der Gastgeber weitgehend eingestellt. Halberstadt schaltete schnell um und war nach guten Paraden von Torwart Hoffmann mit einfachen Kontertoren erfolgreich. Beim 19:12 zur Pause hatten die Halberstädter einen komfortablen Vorsprung herausgespielt.

Problematisch: Die Rückraumschützen Dörge und Tangermann waren bereits jetzt mit je zwei Zeitstrafen vorbelastet. Trainer Porsch reagierte daher mit Angriffs-Deckungs-Wechseln für die beiden. Auch durch die langen Wege beim Wechseln bedingt, kam etwas Unruhe und fehlende Übersicht beim HT auf. Ein Wechselfehler kostete schon in der 41. Minute die weiteren Dienste Dörges (25:20). Inzwischen war auch insgesamt Irritation und viel Zerfahrenheit spielbestimmend. Das Glinder Schiedsrichtergespann, mit einer wenig strukturierten Linie aktiv, ahndete Kleinigkeiten, verpasste aber augenscheinlich die klaren Fouls. So kam es, dass trotz zweimal Rot gegen die Gäste und einmal gegen den HT sowie etlichen Zeitstrafen, keine Ruhe einkehrte. Halberstadt hatte seine deutliche Führung (27:22) inzwischen eingebüßt, beim 28:26 (54.) drohte die Partie zu kippen. Ein treffsicherer Schwendt vom Kreis, Hupes Übersicht, Tangermanns Tore aus der zweiten Reihe sowie ein gut aufgelegter Torwart Walther waren in der Schlussphase aber Grundstein für den 31:27-Sieg.

Trainer Porsch zog folgendes Fazit: "Das war ein wichtiger Sieg, basierend auf einer guten ersten Hälfte. Bei den vielen Zeitstrafen ging uns dann der Faden verloren. Das Gefühl des Sieges ist wichtig und dies wollen wir für die kommenden Aufgaben mitnehmen."

HT 1861 Halberstadt: Hoffmann, Pesenecker, Walther - Dörge (9), Häberer (5), Hupe (2), Sackmann (1), Tangermann (4), Hack (5), Schwendt (2), Greiff, Kunkel, Aschbrenner (3)

Zeitstrafen: HT 11, einmal Rot (3 x 2 min), SVO 8, einmal Rot (3 x 2 min) eine Disqualifikation;

Siebenmeter: HT 8/7, SVO 10/7.