Güsten (ige). Eine herbe Auswärtsniederlage haben die Handballer des HV Wernigerode in der Sachsen-Anhalt-Liga hinnehmen müssen. Beim Tabellennachbarn Güsener HC zog das Team von Maik Lange am Ende noch deutlich mit 40:31 (17:13) den Kürzeren.

Nach zähem Beginn, der erste Treffer fiel erst in der fünften Spielminute, gestaltete der HVW das Geschehen bis Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichen. Danach offenbarte die Lange-Sieben jedoch ihre erste Schwächephase und geriet mit drei Gegentreffern in Folge mit 10:7 ins Hintertreffen. Zwar verkürzten die Harzer postwendend wieder auf 10:9, doch bis zur Pause wuchs der Vorsprung der Hausherren wieder auf vier Tore an.

Zur Pause stellte Trainer Maik Lange die Abwehr um, mit zwei vorgezogenen Spielern wurden die Kreise der Rückraumschützen eingeengt. Die Taktik hatte zunächst den erhofften Erfolg, in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff verkürzten die Wernigeröder auf 18:17. In der Folgezeit vergaben die Gäste allerdings mehrfach die Chance zum Ausgleich, stattdessen zog der Güsener HC wieder auf 31:27 davon. Bei diesem Spielstand durfte zu allem Überfluss auch noch Bastian Liebscher nach Roter Karte wegen Foulspiel vorzeitig unter die Dusche.

Die Wernigeröder gingen danach frühzeitig in eine offene Manndeckung über, Güsen nutzte jedoch die sich bietenden Lücken und baute den Vorsprung bis zur Schlusssirene auf neun Tore aus.

HV Wernigerode: Feldmann, Wisotzky - Köhler (4), Eicken (11/4), Hoffmann (4), Poetzsch (5), Nierlein (3), Kirchhof (1), Liebscher (1), Völkel (2), Ahlsleben, Karau:

Zeitstrafen: Güsen 7 - HVW 3 + Rot für Liebscher (50.) wegen Foulspiel; Siebenmeter: Güsen 6/6 - HVW 5/4.