In der Fußball-Landesliga, Staffel Nord, hat die zweite Mannschaft vom VfB Germania Halberstadt das nächste Heimspiel zu bestreiten. Im Friedensstadion erwarten die Germanen morgen um 15 Uhr den Magdeburger SV Börde.

Halberstadt. Nach dem Pokaltriumph auf Kreisebene in der Vorwoche in Langeln geht es für die Halberstädter Germanen nun im Punktspiel-Alltag um Meisterschaftspunkte.

Und schon gibt es wieder die personellen Probleme. Mit Gabriel Lorenz, Stefan Hlady und Robert Möller muss Trainer Ingo Vandreike gegen den MSV arbeitsbedingt auf die komplette Innenverteidigung verzichten. Ob Steffen Höbbel spielen kann, ist auch noch fraglich. Außerdem fehlen die beiden Langzeitverletzten Tom Hufmüller und Kai Rathsack. "Im Moment weiß ich noch nicht, wie wir in der Abwehr spielen werden. Mal sehen, mit welchen Spielern aus der Ersten ich planen kann. Wir werden aber das Beste daraus machen", so Germanias Trainer Ingo Vandreike. In den Kader rücken mit Max Stockhaus, Max Staat und Thomas Neuhaus drei A-Junioren. Obwohl bei den Halberstädtern die Ausgangslage alles andere als optimal ist, bleibt Vandreike zuversichtlich, stark genug zu sein, um das Spiel morgen gegen die Magdeburger gewinnen zu können.

Ein Heimspiel hat auch der FC Einheit Wernigerode (9.). Der Tabellennachbar Handwerk Magdeburg (8.) ist bei den Hasserödern zu Gast. Nach dem überraschend klaren 4:1-Sieg in Mechau möchte der Gastgeber nun auch gegen die Magdeburger einen Dreier nachlegen. Es wäre für sie der zehnte Sieg in der laufenden Saison und der achte Heimsieg. Wenn sich der FC wieder auf seine Heimstärke besinnt, ist ein Erfolg auch möglich.

Der SV Stahl Thale hat es dagegen morgen beim VfB Ottersleben (3.) sehr schwer, weitere Punkte für den Klassen- erhalt zu holen.