Fest in Händen der Radsportler präsentierte sich am Sonntag die Wernigeröder Innenstadt. Zum großen Triumphator des 14. Wernigeröder Radsporttages avancierte der Genthiner Henner Rödel, der bei der 63. Harzrundfahrt alle drei Bergprämien und auch den Zielsprint gewann. Beim 22. Altstadtrennen durch die Wernigeröder City trumpften zwei Lokalmatadoren auf.

Wernigerode. Über 128 Kilometer strampelte das etwa 180 Radrenner große Peloton durch den Harz. Nach dem Start vor dem Kultur- und Kongresszentrum führte die Strecke durch den Vorharz (Langeln, Heudeber) über Blankenburg, Hasselfelde, Elbingerode und Büchenberg wieder zum Zielsprint in die Albert-Bartels-Straße. Durch einige stark besetzte Mannschaften war das Tempo in diesem Rennen der B/C-Klasse und Senioren 2 sehr hoch, mehrere Starter kehrten vorzeitig um. Aus einer 21-köpfigen Spitzengruppe lösten sich schließlich acht Radrenner, die den Sieg unter sich ausmachten. Henner Rödel, Genthiner im Trikot des Teams Ur-Krostitzer, hatte die schnellsten Beine und verwies Timo Scholz (OSC Potsdam) und Sascha Starker (Team Rheinhessen) nach 3:08:22 Stunden auf die Medaillenränge.

"Ich weiß nicht welche Namen in der Siegerliste auftauchen, aber meiner jetzt auch", freute sich Rödel, dessen Vorgänger unter anderem Gustav Adolf "Täve" Schur, Uwe Raab, Uwe Ampler, Jens Heppner oder Jan Ullrich waren.

Grund zum Jubeln hatten auch die heimischen Radsportler vom HRSC Wernigerode. Beim 22. Altstadtrennen, einem Kriterium mit 1-km-Stadtkurs durch den Altstadttunnel, entschieden Hans-Peter Grünig (Senioren 3) und Rüdiger Heise (Senioren 4) die beiden Rennen der Mastersklasse zu ihren Gunsten. Weitere Informationen zum Schüler- und Hobbyrennen folgen in Kürze.

HRSC-Vereinschef Hans-Jürgen Ullrich, der wieder viel Lob für die gute Organisation erhielt, bedankte sich bei allen Helfern, besonders den Feuerwehren aus Wernigerode und Darlingerode und der Polizei, sowie den treuen Sponsoren für die tolle Unterstützung..

 

Bilder