Wernigerode l Die Red Devils vom Wernigeröder SV Rot-Weiß haben sich beim ETV Piranhhas Hamburg zu einem 7:5-Sieg (durch-)gebissen. Die Partie war über den gesamten Verlauf ausgeglichen. Den Harzer Floorballern gelang es erst in der Schlussphase, die entscheidenden Akzente zu setzen.

Red Devils verteidigen Platz zwei

Die Red Devils verteidigten mit dem Erfolg den zweiten Tabellenrang der 1. Floorball-Bundesliga.

Die Gastgeber zeigten sich in dieser Partie sehr bissig und verlangten den Harzer Floorballern über den gesamten Spielverlauf alles ab. Nach einem 0:2-Rückstand zu Beginn des ersten Drittels, rappelten sich die Roten Teufel im weiteren Verlauf auf und gingen ihrerseits nach Toren von Kevin Starck (2) und Miika Iskanius mit einer 3:2-Führung in die erste Pause. Gegen Mitte des zweiten Durchgangs legte Arian Trützschler zum 4:2 nach, doch die Hanseaten antworteten postwendend mit dem 3:4.

ETV Piranhhas Hamburg verkürzen

Zu Beginn des Schlussdrittels gelang Max Bandrock der fünfte Treffer für die Wernigeröder, doch Martin Gladigau verwandelte wenig später für den ETV Piranhhas Hamburg einen Strafstoß, so dass zehn Minuten vor Ende dieser Partie noch kein Favorit ausgemacht wurde.

Knapp vier Minuten vor dem Abpfiff schnürte Kevin Starck mit einem weiteren Treffer seinen persönlichen Dreierpack und sorgte für die erleichternde 6:4-Führung der Harzer Floorballer. Genau 20 Sekunden darauf legte Sebastian Mennigke zum vorentscheidenden 7:4 nach.

Zwar verkürzten die Hamburger knapp eineinhalb Minuten vor der Schlusssirene nochmals, doch den Sieg ließen sich die Red Devils von den Piranhhas am Ende nicht mehr entreißen.

Am Doppelspieltag kommt es nun zum großen Showdown und das direkte Duell um Platz zwei.

Kaufering ist zu Gast

Zunächst müssen aber die Red Devils am Sonnabend um 18 Uhr zu Hause gegen Kaufering und der TV Lilienthal bei der BAT Berlin ihre Pflichtaufgaben erfüllen, bevor beide Topteams am Sonntag um 16 Uhr in der Stadtfeldhalle im direkten Spitzenspiel aufeinandertreffen.

Mit einem Sieg gegen die Lilienthaler Wölfe könnten die Wernigeröder einen entscheidenden Schritt in Richtung direkte Halbfinalqualifikation machen. Andernfalls müssten die Roten Teufel in den verbleibenden Spielen der regulären Saison gegen Schriesheim, Weißenfels, Leipzig und Berlin noch die nötigen Punkte einfahren.

Torfolge: 1:0 Leander Stüble (05:01), 2:0 Paul Dall (06:45), 2:1 Kevin Starck (12:48), 2:2 Kevin Starck (14:07), 2:3 Miika Iskanius (15:52), 2:4 Arian Trützschler (27:24), 3:4 Flemming Per Kühl (31:33), 3:5 Max Bandrock (43:36), 4:5 Martin Gladigau (50:54), 4:6 Kevin Starck (55:41), 4:7 Sebastian Mennigke (56:01), 5:7 Flemming Per Kühl (58:29).

Red Devils: Michaelis, Selzer - Einecke, Krupicka, Trützschler, Iskanius, Starck, Bandrock, Kuittinen, Lomakin, Mennigke, Mertens, Jokela, Hellmund.