Ilsenburg l  Bei den Siegern gab es einige neue Gesichter, einzig ein Geburtstagskind konnte seinen Triumph aus dem Vorjahr wiederholen. Während seine Vereinskameraden Thomas Kühlmann (2. Platz) und Luisa Merkel (Start im Ilsesteinlauf) im Brockenlauf den „Sieg-Hattrick“ verpassten, machte sich Matthias Göbel zu seinem 26. Geburtstag den dritten Triumph in Serie als Geschenk. „Ich hatte mir gegen die starke Konkurrenz einen Podestplatz vorgenommen, der Sieg hat mir einen schönen Tag noch einmal versüßt“, kommentierte Göbel seinen dritten Ilsesteinlauf-Sieg in Serie und den vierten ingesamt. Die 9,6-km-Strecke war wieder einmal fest in Händen der Harzer Läufer, Fabian Lippe (Harz-Gebirgslaufverein) und Enrico Dietrich (Germania Halberstadt) komplettierten das Siegerpodest.

Anders war es dieses Jahr bei den Damen, nach zwei Erfolgen von Rekordsiegerin Antje Damrau – seit kurzem Ehefrau von Matthias Göbel – kam die Siegerin diesmal nicht aus dem Harz. Doreen Baecke vom Riemer MTC verwies in einer Siegerzeit von 41:44 min die letztjährige Brockenlauf-Siegerin Luisa Merkel und Anja Kretschmer, die vor über 20 Jahren ebenfalls zweimal den Brockenlauf gewonnen hatte (1993, 1994), auf die Ehrenplätz­e.

„Ich habe gelitten, aber ich wusste als ich oben war, dass es auch wieder runter geht.“

Bilder

Auch im Brockenlauf trug sich in der Damenkonkurrenz ein neuer Name in die Siegerliste ein, für Sonka Reimers vom Laufline-Team Göttingen sind die Berge nicht gerade eine Spezialität: „Mein Trainingspartner hat mir erzählt, wie schön der Lauf in Ilsenburg ist. Eigentlich laufe ich gern geradeaus, für den Brockenlauf musste ich Berge trainieren“, so die Siegerin. Auf die Frage, wie es bergan lief, entgegnete Sonka Reimers: „Ich habe gelitten, aber ich wusste als ich oben war, dass es auch wieder runter geht. Man quält sich ja sonst nicht“, erinnerte sich die Brockenlauf-Siegerin an einen passenden Spruch, den sie einst auf einem Läufershirt gelesen hatte.

Bei den Männern feierte Florian Reichert vom ASFM Göttingen/Arcteryx seinen zweiten Sieg, bereits 2012 hatte er die Erfolgsserie von Seriensieger Thomas Kühlmann, der diesmal mit leichten Probleme bei der Vorbereitung zu kämpfen hatte, unterbrochen. „Ich habe nicht mit einem Sieg gerechnet, da ich wusste, mit Thomas ist ein starker Konkurrent am Start. Bergauf habe ich mich aber ganz gut gefühlt. Da ich am Brocken knapp in Führung lag und ein guter Bergabläufer bin, wusste ich, dass heute mehr drin ist“, schilderte Florian Reichert seinen Siegeslauf. Positiv, wie auch bei vielen anderen Startern, bewertete Reichert den leicht veränderten Streckenverlauf über den Bremer Weg. „Ich komme zwar vom Straßenlauf, aber Trails sind mit aber immer mehr ans Herz gewachsen. Die Zeit ist dadurch vielleicht etwas langsamer, aber das war es wert“, so der Brockenlauf-Sieger.

Die Läufer vom gastgebenden BLV Ilsenburg konnten diesmal nicht ganz vorn mitmischen, auch weil mit Eike Eyermann und Frank Reinecke zwei ihrer Besten passen mussten. Schnellster BLV-Läufer war Daniel Knauer als 21., in der Mannschaftswertung reichte es mit Maurice Eckert und Ricky Wadehn hinter dem überlegenen NSV Wernigerode in der Besetzung Thomas Kühlmann, Thomas Hedderich und Daniel Ragoß aber dennoch zum starken zweiten Platz.

Einen Ilsenburger Sieger gab es dennoch: Im Einsteigerlauf lief Fabian Zeidler von den Fußballern des FSV Grün-Weiß Ilsenburg einen überzeugenden Sieg heraus. In der weiblichen Konkurrenz gab es einen Dreifacherfolg der Harzer, Alina-Celine Rippin vom NSV Wernigerode siegte vor Marie Heymann (Harz-Gebirgslaufverein) und Vereinskameradin Franziska Dahlhaus.

Auch in den Kinderläufen trumpften die Talente aus dem Harzkreis groß auf. Bei den Jüngsten der U10 siegten Deaken Holland (WSV Benneckenstein) und Katharina Fischer (Harz-Gebirgslaufverein), im Lauf der U14 war Lea Brandecker (HGL) in starker Siegerzeit von 6:48 min schnellstes Mädchen. Einzig bei den gleichaltrigen Jungen mussten die Harzer den Sieg an Dustin Zeuner von der starken Riege der LG Braunschweig überlassen.