Samswegen (asc) l Der SSV Samswegen hat zum Jahresende mit zwei erfolgreichen Wettkampfteilnahmen aufgewartet. Detlef Götzke startete bei den deutschen Meisterschaften der Masters im Bankdrücken und Günther Fauter ging bei den Landesmeisterschaften der Kreuzheber an den Start.

Detlef verteidigte in den letzten Jahren seinen 2010 errungenen Meistertitel zweimal erfolgreich. Nun stand für ihn die dritte Titelverteidigung auf dem Plan. Ausrichter der deutschen Meisterschaft war der Kraftsportverein in Essen, Teilnehmer aus dem ganzen Bundesland hatten sich auf den Weg dorthin gemacht.

In der Gewichtsklasse bis 83kg kam es zu einem harten Kampf mit dem Stralsunder Frank Heinrich, der sich große Hoffnung auf den Sieg machte. Er begann mit 190kg, während Detlef zunächst mit 185kg in den Wettkampf einstieg. Beide schafften ihre Versuche. Frank Heinrich steigerte auf 195kg, die er auch bewältigte, während Detlef ebenfalls diese Last aufstecken ließ. Detlef schaffte zwar auch dieses Gewicht, es wurde jedoch vom Kampfgericht ungültig gegeben, da er das Gesäß beim Hochdrücken anhob. Da diese Last aufgrund des leichteren Körpergewichtes den Sieg bedeutete, versuchte er sich nochmals daran. Allerdings machte er denselben Fehler, so dass der Versuch ungültig gegeben wurde. Heinrich scheiterte ebenfalls im dritten Versuch, den ersten Platz konnte ihm allerdings niemand mehr nehmen. So musste sich Detlef dieses Mal mit dem deutschen Vizemeistertitel begnügen. Den dritten Platz belegte Paul Pfenniger aus Duisburg; er brachte es auf 160kg.

Günther Fauter ging ebenfalls als Titelverteidiger bei den Landesmeisterschaften im Kreuzheben an den Start. Schade war, dass sich zum Wettkampf in Köthen lediglich 23 Starter angemeldet hatten, da dieser Sport von immer weniger Leuten bestritten wird. Günther startete in der Gewichtsklasse bis 105kg Körpergewicht.

Er begann mit 240kg und steigerte sich im zweiten Versuch auf 255kg, die für ihn den Sieg bedeuteten. Obwohl er im dritten Versuch an 270kg scheiterte, durfte er sich dennoch über den Gesamtsieg bei den Masters freuen.