Weferlingen (mmh) l Wenn auch knapp, dennoch verdient, hat der MTV Weferlingen das Kreisderby der 1. Handball-Nordliga gegen den HSV Haldensleben II mit 24:22 (10:8) für sich entschieden.

Dabei erreichte den Trainer der Allertaler vor dem Spiel die Hiobsbotschaft, dass sich sein Spielmacher Matthias Kraul beim Abschlusstraining am Freitag so sehr verletzt hatte, dass er nicht einsatzfähig war. So musste Christian Schäfer diese Rolle übernehmen, was er gut meisterte.

Das Spiel begann mit der 1:0-Führung der Gäste durch einen Rückraumkracher von Patrick Dannehl. Die Einheimischen ließen sich aber nicht lange bitten und Andy Zielke erzielte den Ausgleich. Dann setzten sich die Gäste erst einmal auf 4:2 ab. Wäre da der Teufelskerl Fabian Behrens im Tor nicht so reaktionsschnell, hätten die Haldensleber schon höher führen können. Niklas Kropf im Tor der Haldensleber stand ihm aber in nichts nach. Dann besannen sich die Gastgeber auf ihre Stärken und glichen nach elf Minuten zum 4:4 aus. Jetzt stand die Abwehr felsensicher. Christian Schäfer und Maik Elmanowski standen im Mittelblock wie eine Wand. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff führten die Einheimischen durch den stark aufspielenden Thomas Fritzen mit 10:6 und waren in Überzahl. In dieser Phase wollten sie dann mit dem Kopf durch die Wand und wurden prompt mit zwei Toren der Kreisstädter bestraft. So ging es mit einer knappen 10:8-Führung für den MTV in die Kabinen.

Die zweite Hälfte begann mit einem Tor für die Weferlinger durch Thomas Fritzen. Bis zum 17:14 behauptete der MTV seinen Vorsprung. Dann schienen die Gastgeber platt zu sein und die Rolandstädter glichen durch ihren stärksten Spieler, Patrick Dannehl, zum 17:17 aus. Jetzt bauten die Weferlinger kurzzeitig um und hatten damit Erfolg. Maik Fechtig feierte sein x-tes Comeback und verstärkte die Abwehr. Seine vorgetragene zweite Welle führte zu leichten Toren und die Allertaler gelangten wieder auf die Siegerstraße. Sehenswert war Michel Hackerts Kracher aus zehn Metern zum 21:17-Zwischenstand.

Vier Minuten vor Schluss schien beim 23:18 die Entscheidung gefallen zu sein. Die Haldensleber Reserve stemmte sich zwar noch einmal gegen die drohende Niederlage, doch mehr als Ergebniskosmetik gelang ihnen nicht mehr und stand nach 60 Minuten ein 22:24.

MTV Weferlingen: Behrens, Paul - Fechtig, Fritzen (4), Schäfer, Zielke (4), Maik Hackert (1), Marian Hackert (3), Michel Hackert (7), Elmanowski (5).

HSV Haldensleben II: Schulz, Kropf - Wurzel, Thiele (2), Erik Schulze, Dannehl (11/3), Oliver Schulze (3), Heinecke, Lange (2), Robert Krause (2), Scholkmann (1), Chris Krause (1), Bortfeldt.

Zeitstrafen: MTV 3, HSV II 6; Strafwürfe: MTV 1/0, HSV II 4/3

Spielfilm: 0:1, 1:3, 4:4, 8:5, 10:6, 10:8 - 12:9, 13:11, 16:13, 17:17, 21:17, 23:18, 24:20, 24:22.