Das Fußball-Landespokalspiel des FSV Barleben beim SV Irxleben ist ausgefallen, Barleben hat daher einen Test absolviert. Der Landesligist setzte sich daheim gegen den Verbandsligisten TSV Völpke mit 3:0 (2:0) Toren durch.

Barleben l Die Gäste hatten nur zehn Mann im Kader, so dass Trainer Ingo Herrmanns auch wieder seine Fußballschuhe anziehen musste.

Von Beginn an setzten die Barleber den Gast aus Völpke unter Druck und kamen auch so zur frühen Führung. Einen Freistoß von Rico Schönberg von der rechten Seite köpfte Denny Piele in der vierten Spielminute zum 1:0 ins Tor. Dann spielte sich das Geschehen eine Viertelstunde eher zwischen den Strafräumen ab, ohne nennenswerte Chancen.

In der 18. Minute dann wieder ein sehenswerter Angriff der Hausherren. Eine Kombination über René Heckeroth und Mathieu Bèle, der den Ball nach innen brachte, wurde wegen einer Abseitsstellung von Piele zurückgepfiffen. Nur eine Minute später köpfte Schönberg Torsten Kühnasts Flanke knapp über das Tor. Kurz darauf tankte sich Heckeroth durch das Mittelfeld. An dessen Eingabe rutschte Falk Raugust knapp am langen Pfosten vorbei. In der 33. Spielminute baute der FSV seine Führung auf 2:0 aus. Eine präzise Hereingabe von Kühnast köpfte Piele unhaltbar über die Torlinie. Fünf Minuten später hätte Piele einen lupenreinen Hattrick erzielen können. Doch bei Bèles Eingabe rutschte Barlebens Angreifer der Ball über den Kopf und ging ins Aus.

In der 41. Minute dann mal ein langer Ball der Gäste, doch René Kowalewski im FSV-Tor spielte trotz Unterbeschäftigung gut mit und lief den Ball ab. So blieb es zur Pause bei der 2:0-Führung für Barleben.

Der zweite Abschnitt begann so, wie der erste aufgehört hatte. In der 47. Minute kam nach einem Gewühl im Gästestrafraum Barlebens Marco Zöger an den Ball. Sein Direktschuss ging knapp über das Tor. Dann mal wieder ein Freistoß des TSV. Kowalewski hatte gegen den Schuss von Ronny Bree wenig Mühe (55.). Fünf Minuten später wieder ein sehenswerter FSV-Angriff über Maik Koschwitz. Dessen Eingabe ließ Probst ungenutzt verstreichen.

In der Folgezeit vergab der FSV weitere sehr gute Einschussmöglichkeiten. Eine weitere Eingabe von Timm Kreibich nahm Hagedorn direkt. Doch TSV-Schlussmann Chris Borgsdorf hatte keine Mühe mit dem Ball (65.).

Dann sollte aber doch noch ein weiteres Tor für Barleben fallen. Einen sehenswerten Angriff über Koschwitz und Marcel Probst verwandelte Kühnast zum 3:0 für den FSV (73.). Zehn Minuten vor dem Ende brachte Kreibich den Ball wieder gefährlich nach innen, doch Koschwitz scheiterte im Eins-gegen-Eins an Borgsdorf. Kurz vor dem Ende scheiterte noch einmal Hagedorn mit einer Doppelchance. Beide Male setzte Barlebens Angreifer den Ball nur ans Außennetz (82., 83.). So blieb es am Ende beim verdienten 3:0 Erfolg für den FSV.

FSV Barleben 1911: Kowalewski - Chr. Madaus (60. Probst), Ca. Madaus (46. Schindler), Bèle, Zöger (46. Schult), Raugust (46. Hagedorn), Weiß (60 Koschwitz), Schönberg, Heckeroth, Kühnast, Piele (60. Kreibich)

TSV Völpke: Borgsdorf - Mi. Ilsmann, Zimmermann, Heimrath, Ma. Ilsmann, Rzehaczek, Becker, Funke, Bree, Herrmanns, Schubert

Torfolge: 1:0, 2:0 Denny Piele (4., 33.), 3:0 Torsten Kühnast (73.)

Schiedsrichter: Sven Tuchen - Tobias Janke/Steffen Look