Der FSV Barleben 1911 hat die Hinrunde der Fußball-Landesliga-Saison 2013/14 als Tabellenführer beendet und sich in der Staffel Nord den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters gesichert.

Barleben l Ein richtiges Erfolgsrezept kristallisierte sich beim FSV in der abgelaufenen Hinrunde in der Landesliga Nord jedoch noch nicht heraus. Aber die Qualität des aktuellen Kaders ist an dieser Stelle schon nicht zu verachten. Während der gesamten Hinrunde blieb der FSV ohne Niederlage. Lediglich bei den Heimspielen gegen Bismark und Förderstedt sowie dem Auswärtsspiel beim Burger BC gab es eine Punkteteilung. Die anderen Spiele gewann der FSV.

Ebenfalls sehr erfolgreich ist der FSV in dieser Saison im Landespokal. Nach Siegen gegen höherklassige Gegner wie Stendal und Merseburg gewann das Team um Trainer Stephan Grabinski auch beim Landesklasse-Vertreter ESG Halle und steht augenblicklich im Viertelfinale. Hier kommt es zu einem brisanten Duell beim Ligakongruenten SV Irxleben. Die Irxleber gewannen als einzige Mannschaft in der laufenden Saison gegen den FSV. Das Spiel wurde jedoch am Grünen Tisch zu Gunsten der Barleber entschieden. Den höchsten Heimsieg erzielten die Barleber am siebenten Spieltag im Spiel gegen Lok Aschersleben mit 6:1. Auswärts gelang der höchste Sieg eine Woche später am achten Spieltag beim Schönebecker SV mit 4:0. Darüber hinaus stellt der FSV mit nur sieben Gegentoren die beste Abwehr der Liga und kann auch augenblicklich das beste Torverhältnis vorweisen. Somit stehen die Barleber momentan souverän an der Tabellenspitze der Landesliga Nord und sind auch noch im Landespokal weiter mit von der Partie.

Philipp Hartmann hat den FSV Barleben zur Winterpause verlassen. Aber auch durch berufliche beziehungsweise familiäre Verpflichtungen oder Verletzungen einiger Spieler kann Stephan Grabinski momentan nicht auf den gesamten Kader zurückgreifen. Mit Marco Zöger (zuletzt ein Jahr Auslandsstudium) hat sich dem FSV ein erfahrener Linksbeiner zur Winterpause angeschlossen.

Des Weiteren baut das Trainergespann Grabinski/Christoph Schindler schon den einen oder anderen A-Juniorenspieler mit in die Rückrundenvorbereitung mit ein. In eben dieser Vorbereitung gilt es nun, die entsprechenden Grundlagen für eine erfolgreiche Rückrunde zu schaffen. Denn neben der körperlichen Fitness ist es enorm wichtig, auch weiterhin die mentale Spannung hoch zu halten und keinen Gegner zu unterschätzen. Aber auch das Wetter kann hier noch eine wichtige Rolle spielen. Denn durch eventuelle Spielausfälle oder Nachholtermine ist eine vernünftige Trainingsplanung sehr schwierig.